Sie sind hier: BEZIRK STEYR
Samstag, den 15. Dezember 2018 13:00

Verantwortungsvolle Finanzplanung


Bgm. Ing. Rudolf Scharinger

70-Millionen-Euro-Budget in Traun beschlossen

Trotz guter Wirtschaftsdaten bleibt die Stadt dem Grundsatz einer verantwortungsbewussten Finanzplanung treu – Voranschlag 2019 und mittelfristige Finanzplanung bis 2023 beschlossen!

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 13. Dezember 2018 den Voranschlag 2019 und die mittelfristige Finanzplanung stimmeneinhellig beschlossen.

Insgesamt überschreitet der Voranschlag 2019 die 70-Millionen-Euro-Grenze. Bis 2023 werden mehr als 30 Millionen Euro in Projekte investiert. Die Schwerpunkte bilden die Errichtung und die Sanierung von Kinderbetreuungseinrichtungen, die Maßnahmen bei städtischen Schulgebäuden sowie die Sanierung des Sportzentrums.

"Bei der Erstellung der Finanzplanung waren uns folgende Grundsätze wichtig", führt Bürgermeister Ing. Rudolf Scharinger aus:

a) Ausgeglichener Haushalt bis 2023: Die Stadt kann daher den laufenden Betrieb ohne Fremdmittel finanzieren, Überschüsse stehen für Projekte zur Verfügung.

b) Investitionsquote von mehr als 10 % bis 2020: Damit trägt die Stadt wesentlich zur Belebung der Wirtschaft bei und sichert Arbeitsplätze in Traun.

c) Stärkung der Infrastruktur, Mehrausgaben für Kinderbetreuung und Sport: Ein Schwerpunkt 2019 wird die Generalsanierung des Sportzentrums (Gesamtkosten 8,2 Mio. Euro) sein.

Bei den Einnahmen hat die Stadt wie bisher eine verantwortungsbewusste und vorsichtige Finanzplanung durchgeführt. "Damit wollen wir einen Budgetrahmen abbilden, der nicht sofort bei kleineren Konjunkturschwankungen umfassend zu ändern ist", so Bürgermeister Ing. Rudolf Scharinger.

Die Pro-Kopf-Verschuldung in Traun wird 2019 nur 601,10 Euro betragen, während der Durchschnitt in Oberösterreich 1.799,- Euro beträgt. Die Stadt verwendet trotz einer Darlehensaufnahme für die Generalsanierung des Sportzentrums nur 1,5 % der Einnahmen für die Schuldenrückzahlung. Die Eigenfinanzierungsquote wird bis 2023 immer höher als 90 % sein.

Erste Schatten wirft auch die große Haushaltsrechtsreform ab 2020 voraus (VRV 2015). Alle Gemeinden müssen dann nach doppischen Grundsätzen planen. Bereits jetzt wurden erste Anpassungen und Umstellungen umgesetzt.

Finanzreferent Bürgermeister Ing. Rudolf Scharinger fand lobende Worte für die konstruktiven Gespräche mit den Fraktionen im Gemeinderat. "Mit der verantwortungsvollen Budgetpolitik sind wir für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet", schließt der Bürgermeister.

 

Bild (Stadtgemeinde Traun): Bgm. Ing. Rudolf Scharinger