Sie sind hier: BEZIRK STEYR
Montag, den 01. April 2019 08:00

Traun als zukünftiger IT-Hotspot


Ortstafel Traun

IT-HTBLA Traun: Gebündelte Kompetenz statt Parallelstrukturen

Die HTBLA Traun genießt weit über die Trauner Stadtgrenze hinaus einen ausgezeichneten Ruf als Ausbildungsstätte mit dem Schwerpunkt IT-Sicherheit. Für die von der Bundesregierung eingeleitete Digitalisierungsoffensive, die in Oberösterreich weitere 800 IT-Ausbildungsplätze vorsieht, ist Traun daher der perfekte Standort für deren Umsetzung.

Kooperationen mit der FH OÖ Campus Hagenberg, Department „Sichere Informationssysteme“ und namhaften IT Unternehmen decken einerseits den großen Bedarf an AbsolventInnen seitens der Wirtschaft, zeigen andererseits das hohe Ansehen dieser Schule in der Branche.

Jetzt hat Traun die Möglichkeit, DAS oberösterreichische IT-Kompetenzzentrum zu werden, denn die Bundesregierung sagt Oberösterreich 800 zusätzliche IT-Ausbildungsplätze zu, was Bundeskanzler Sebastian Kurz während eines Besuchs in Linz bestätigte.

Know-how und vorhandene Infrastruktur in Traun
In unmittelbarer Nähe zur Schule liegt ein 6.000 m²-Areal, wie geschaffen, um hier einen IT-Park zu errichten, dessen ExpertInnen in der HTBLA sozusagen maßgeschneidert ausgebildet werden – und das ohne lange Vorlaufzeit. Im bestehenden Schulgebäude gibt es Raumressourcen für eine zusätzliche Klasse, die bereits ab dem Schuljahr 2020/21 starten könnte.  Ganz im Sinne der Wirtschaft könnten dann im neuen Zubau in einem dreijährigen Aufbaukolleg die so dringend benötigten IT-Fachkräfte ausgebildet werden. Bereits bestehende Räumlichkeiten - wie etwa Werkstätten, der Sportplatz und Turnsaal – könnten gemeinsam genutzt werden. Weitere Klassen könnten innerhalb kurzer Zeit in einem Zubau zum bestehenden Schulgebäude untergebracht werden.

Traun als zukünftiger IT-Hotspot
Die Stadt Traun hat so die Gelegenheit, ein absolutes IT-Kompetenzzentrum zu schaffen. Die Nähe Trauns zum Linzer Zentralraum und die gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln sprechen ebenfalls für die Etablierung des IT-Hotspots in der Stadt. Eine Chance, die sich der Wirtschaftsstandort Traun auch aus der Sicht vieler Trauner Unternehmer nicht entgehen lassen sollte.

Wenig Verständnis habe ich als Direktorin der HTBLA Traun für die Idee, eine weitere HTBLA, Fachrichtung IT/Digitalisierung an anderer Stelle im Zentralraum zu eröffnen. Da entstehen eine Konkurrenzsituation und Parallelstrukturen, die niemandem etwas bringen, am allerwenigsten dem Wirtschaftsstandort Traun.