Sie sind hier: BEZIRK KIRCHDORF » ST. PANKRAZ
Sonntag, den 03. Dezember 2017 09:21

Linz-Steg schlägt Serienmeister


Die Damen von Linz-Steg jubeln

Linz-Steg : SG VB NÖ Sokol/Post 3:1 (30:32, 25:14,27:25,25:12)

inen großen Coup landet ASKÖ Linz-Steg am Samstag in Wien. Gegen den Serienmeister SG VB NÖ Sokol/Post gewinnen die Linzerinnen mit 3:1 (30:32, 25:14,27:25,25:12) und fügen den Wienerinnen damit die erste Saisonniederlage zu. Bereits am Sonntagnachmittag (16.00 Uhr) steht für Linz-Steg im Georg von Peuerbach-Gymnasium das nächste Meisterschaftsspiel gegen den VC Tirol am Programm!

Trainer Schwab: „Schlüsselmoment war der dritte Satz“ 
Für Linz-Steg startet das Match beim Serienmeister optimal. Die Linzerinnen können am Service großen Druck aufbauen und gehen rasch in Führung (16:11). Der Vorsprung schrumpft zwar, reicht dennoch für die ersten zwei Satzbälle für Linz-Steg. SVS wehrt ab. Danach folgen noch vier weitere, die Linz-Steg allesamt ebenfalls nicht verwerten kann. Post gewinnt mit 32:30!
Im zweiten Durchgang zeichnet sich rasch ein ähnliches Bild ab. Wieder übernehmen die Linzerinnen das Kommando, setzen sich ab (16:10) und bauen den Vorsprung sogar auf 13 Punkte aus. Erst beim ersten Satzball (24:11) reißt die Serie, am Satzausgleich der Linzerinnen ändert das allerdings nichts mehr.
Der dritte Satz beginnt zunächst mit einigen langen Ballwechseln. Linz-Steg hat zumeist das bessere Ende für sich und geht damit wieder in Führung (16:14). SVS gibt jedoch nicht auf und übernimmt kurzzeitig das Kommando. Den ersten Satzball erkämpfen sich allerdings neuerlich die Linzerinnen. Wieder wehrt Post ab und erkämpft sich selbst eine Chance zur 2:1-Führung. Nun ist es Linz-Steg, das die Nerven bewahrt gleichzieht und in der Folge den zweiten Satzball nützt (27:25). 
Bestärkt durch den Satzgewinn legen die Linzerinnen auch im vierten Durchgang mit Volldampf los (16:7). Die bislang unbesiegten Gastgeberinnen haben große Probleme zu punkten, sodass sich Linz-Steg immer weiter absetzen kann und den Satz klar mit 25:12 gewinnt. Es ist die erste Niederlage des Meisters und der siebte Saisonsieg der Linzerinnen.
Trainer Roland Schwab sieht zwei Schlüsselmomente im Spiel: „Im ersten Satz haben wir leider den Sack nicht zugemacht und viele Chancen verstreichen lassen. Das zeichnet ein Team wie SVS dann aus, dass sie sofort zugeschlagen und sich selbst den Satz holen. Der zweite große Moment war dann im dritten Satz, als wir bei zwei Satzbällen neuerlich zögerten. In dieser Phase haben wir aber die Nerven behalten. Das war eindeutig die Vorentscheidung. Im vierten Durchgang war die Sache schnell klar!“

Kurze Erholungspause vor nächstem Schlager
Bereits 20 Stunden nach Spielende steht Linz-Steg am Sonntagnachmittag (16.00 Uhr) wieder am Feld. Gegen den aktuellen Fünften VC Tirol geht es darum, dort weiterzumachen, wo man gegen SVS aufgehört hat: „Der heutige Sieg ist eine tolle Sache für uns. Ein großes Zeichen können wir morgen setzen, wenn wir einen weiteren Sieg schaffen!“

AVL Women, 9. Runde
SG VB NÖ Sokol/Post – ASKÖ Linz-Steg 1:3  (32:30,14:25,25:27,12:25)
Teufl 18, Below 17, Riley Sadler je 10

Nächstes Spiel:
3.12. ASKÖ Linz-Steg – VC Tirol, 16.00 Uhr | Georg von Peuerbach-Gymnasium

Bild (Photo Plohe): Die Damen von Linz-Steg jubeln

Bild (

 


Mehr in dieser Kategorie: