Sie sind hier: BEZIRK KIRCHDORF » ST. PANKRAZ
Dienstag, den 10. Juli 2018 08:00

Startschuss für Duale Akademie


WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer

WKOÖ: Österreichweit einzigartige neue Ausbildung ist wichtiger Beitrag gegen den Fachkräftemangel

Im Kampf gegen den Fachkräftemangel gilt es, alle Chancen zu nützen, um junge Menschen für eine Lehre zu begeistern. Die großen Gruppen der Maturanten, der Studierenden, der Studienabbrecher und der Berufsumsteiger haben bei der Suche nach neuen Fachkräften bisher keine oder eine nur untergeordnete Rolle gespielt. „Diese strategische Lücke haben wir erkannt und mit der Dualen Akademie ein innovatives Ausbildungsformat entwickelt, das genau diese jungen Menschen ansprechen soll, um ihnen neue Perspektiven zu eröffnen und unseren Betrieben wichtige neue Mitarbeiter zu bringen“, freut sich WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer über den bevorstehenden Startschuss für die Duale Akademie im heurigen Herbst.
 
Die Teilnehmer der österreichweit einzigartigen Dualen Akademie der WKO Oberösterreich durchlaufen in eineinhalb bis zwei Jahren Trainee-Programme, die sie dazu qualifizieren, im Anschluss Karrieren als wichtige Fachkräfte zu machen. Dabei absolvieren die Teilnehmer 70 Prozent der Ausbildungszeit im Betrieb, 20 Prozent in der jeweiligen Berufsschule und 10 Prozent bei weiteren Bildungsanbietern (z.B. Universität, Fachhochschule, WIFI etc.). Äußerst attraktiv ist außerdem der finanzielle Aspekt: Alle Teilnehmer werden auf Höhe des Mindestkollektivvertrags der jeweiligen Branche entlohnt.
 
Die Akademie startet im Herbst mit Ausbildungen in den Berufsbildern Technics (Schwerpunkt Mechatronik) und Trade & Logistics. In der Folge sollen für jeden der 15 neuen Branchenverbünde in der WKOÖ eigene Berufsbilder entstehen und umgesetzt werden.
 
Unternehmen sind überzeugt: Wirtschaftskammer ist gute Sache
Ein tolles Ergebnis für die WKO Oberösterreich hat eine aktuelle, repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „market“ im März und April 2018 zur Stimmungslage bei den Mitgliedsbetrieben gebracht. „Die Frage, ob die Wirtschaftskammer eine gute Sache sei, beantworteten 90 Prozent der Befragten mit einem Ja! Das ist der beste Wert, den die WKO Oberösterreich jemals bei diesen regelmäßigen Stimmungsumfragen erreicht hat“, freut sich Doris Hummer. „Und nicht weniger als 82 Prozent der Befragten bezeichneten die WKOÖ bei dieser market-Umfrage als unverzichtbar.
 
Diese ausgezeichneten Werte für die oö. Unternehmervertretung begleiten WKOÖ-Direktor Walter Bremberger auf dem Weg in den Ruhestand, den er am 16. Juli antritt. Seit seiner Bestellung zum Direktor am 1. April 2014 hat Bremberger als Chef aller Mitarbeiter den Kurs der Wirtschafts­kammer Oberösterreich maßgeblich mitbestimmt. Bremberger: „Die Imagewerte sind ein klarer Beweis, dass es uns gelungen ist, die Schlagkraft der WKOÖ als Interessenvertretung weiter zu erhöhen und unsere Serviceangebote noch besser auf die Bedürfnisse der Betriebe auszurichten.“
 
Einen maßgeblichen Beitrag dazu hat Walter Bremberger vor allem in seiner viereinhalbjährigen Tätigkeit als Direktor der WKOÖ geleistet, lobte sein Nachfolger Hermann Pühringer Brembergers Engagement in der Kammerführung. Bremberger habe nicht nur Vertrauen und Freiräume eingeräumt, als blendender Analytiker habe der Prototyp eines Reformers auch stets sachlich, ehrlich und souverän agiert – mit solider Bodenhaftung und Teamorientierung. Dabei seien ihm stets auch seine Qualitäten als perfekter Netzwerker zugute gekommen.


Bild (Peter Baier): WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer