Sie sind hier: BEZIRK KIRCHDORF » ST. PANKRAZ
Montag, den 29. Juli 2019 07:00

Verrückter Weldrekordversuch


279 Meter mit verbunden Augen im Slalom Parcours am Hinterrad mit einer Vespa gefahren!

279 Meter mit verbunden Augen im Slalom Parcours am Hinterrad mit einer Vespa gefahren! Mit einem Messmittel ermittelt.

Die dramatischen Sekunden ereigneten sich auf dem Flugfeld in Laakirchen/ Gmunden für Günter Schachermayr am Sonntag 16.06.2019 bei seinen neuen 18.Weltrekordversuch auf seiner Vespa zum Schluss mit harten Aufschlag am Flugfeld.

Zu Beginn sah alles nach Plan aus .Günter Schachermayr hatte sich eine schwarze Sack über den kompletten Kopf gezogen und verbunden Sodas keine Sicht gegeben war. Bevor sich Günter seine Maske über den Kopf gezogen hat, bekam der Athlet noch zuvor eine Funkausrüstung  montiert. Sein Mentor Matthias Bachner war von nun an verantwortlich dass Günter diesen Slalom Parcours im Blindflug fahren konnte.

Nun waren die nötigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und der Weltrekordversuch startet.

Günter setzte sich auf seine Vespa die ja gar keine Vorderhänden und somit auch keinen Vorderteilen hatte in Bewegung und für nun am Hinterrad los.

Ziel war es die längste stecke im Slalom Parcours am Hinterrad mir verbunden Augen so weit als möglich zu balancieren. Günter kam auf seiner Vespa sehr gut in Bewegung und sein Mentor gab so seine Kommandos welche Günter via Funkverbindung umsetzte.

„Mir ging zum Schluss unter dem Schwarzen Sack die Luft aus und verlor dadurch total meine Konzentration „ so Günter Schachermayr!  Der Fehler: ich habe die Anweisung nicht mehr sauber gehört und machte den Fehler meines Lebens - ich verriss meine Vespa am Hinterrad und betätigte im Reflex die Hinterradbremse und machte eine Vollbremsung mit meiner Vespa.

Daraufhin kippte die Vespa nach vorne und ich bekam so eine Wucht auf meine Hände und mich hat es über den Lenker Kopf der Vespa auf die  Asphalt Start Lande Bahn niedergeschlagen. Zuerst dachte ich mir hat es die Knochen gebrochen weil ich nicht sofort wieder aufstehen konnte, zum Glück war es nicht so. Natürlich tut mir mein Körper weh – Einige Schürfwunden an Hand und Fuß -  Ende gut alles gut! 

Nun werden alle Video und Bild aufnahmen an Guinness Buch der Rekorde Gesendet und hoffen das die Rekordrichter alles positiv bewerten für einen Eintrag ins Buch!


Bilder (c) Ernst Brunner