Sie sind hier: BEZIRK KIRCHDORF » ST. PANKRAZ
Donnerstag, den 26. März 2020 07:00

StadtUp Ried 2.0


Platz 1_Haus der Nachhaltigkeit

Topmotivierte Gründer stehen in den Startlöchern!

Ein Förderwettbewerb mit 6 Monaten Bewerbungszeit für eine Fülle an Leistungen von 24 Netzwerkpartnern – das war StadtUp Ried 2.0. Das Projekt zur Ansiedlung innovativer Geschäftskonzepte lief in Ried nun schon zum zweiten mal über die Bühne und zum zweiten mal haben sich wieder 5 spannende Konzepte durchgesetzt, die frischen Wind in die Rieder Innenstadt bringen werden.

Einen wirksamen Ansatz für nachhaltige Innenstadtentwicklung zu finden, ist heutzutage kein leichtes Spiel. Schon gar nicht, wenn sich eine Innenstadt so differenziert und ausgedehnt zeigt wie das Rieder Zentrum. Mit ihrer Tradition als Einkaufsstadt, einem vollumfassenden Einkaufszentrum, Konkurrenz im regionalen Umfeld und allen voran der virtuellen Welt ist es eine Meisterleistung, Konzepte zu finden, die herausstechen. Nach eben solchen Konzepten wurde von der ARGE Stadtmarketing Ried in Zusammenarbeit mit zahlreichen Netzwerkpartnern aus den verschiedensten Branchen 6 Monate lang gesucht. Ein halbes Jahr, in dem die Bewerber*innen Zeit hatten ihre Idee auf Papier zu bringen, einen Business-Plan zu erstellen und gemäß dem Motto #seimutig den Mut zu finden die Unterlagen einzureichen.

Die Bezirkshauptstadt Ried geht damit nach 2017 wieder den innovativen Weg der Innenstadtbelebung, Gründer mit neuartigen Ideen im ersten Betriebsjahr mit einer Fülle an Unterstützungsleistungen zu fördern. Bei StadtUp 2.0 können die 5 Preisträger auf Leistungen im Gegenwert von insgesamt 150.000 € zugreifen.

Aus den knapp 30 Interessenten fanden sich letztendlich 11 Ideen ein, die zur Bewertung standen. Durchgesetzt haben sich folgende:

1 - Haus der Nachhaltigkeit
Der Verein TRAFOS, der nachhaltige Lebensstile im Innviertel fördert (www.nachhaltig-im-innviertel.at), hat Anfang 2020 per Genossenschafts-Modell das Objekt in der Rainerstraße 5 erworben und baut es zu einem Hotspot der Nachhaltigkeit aus. So werden sich nicht nur ein bio-faires Café, Co-Working-Plätze und Handelsflächen für regionale Anbieter darin finden, sondern es werden auch Veranstaltungen abgehalten. Die Eröffnung ist mit Ende 2020 geplant.

2 – Hand Made Nähwerkstatt + Frühstückscafé
Als gelernte Damenkleidermacherin beherrscht Waltraud Murauer ihr Handwerk von der Pike auf. Nun wagt sie den Schritt in ein cross-over-Konzept am Roßmarkt. Dabei bleibt sie ihrem Fachbereich treu und bietet Nähworkshops, Näh-Unterstützung nach Maß und top ausgestattete Näharbeitsplätze zum Vermieten an. Einen hohen Maßstab legt die Ernährungstrainerin auch an ein vollwertiges Frühstück (z.B.:Porridge), alles garantiert „handgemacht“ und echt, mit Frische- und Energie-Kick für viele Stunden. Alles kann entweder direkt im Geschäftslokal eingenommen oder mitgenommen werden. Zur Eröffnung lädt Frau Murauer am 5. September 2020.

3 – Brautatelier Ried
Im Brautatelier Ried bieten die beiden Gründerinnen Stephanie Winklhofer-Ranftl und Viktoria Stanek ab Anfang August den künftigen Bräuten exklusive Kleider im Vintage/Boho als auch im klassischen Stil auf 200 m² Storefläche. Persönliche Beratung in einer gemütlichen Wohnzimmer-Wohlfühl-Atmosphäre, das Eingehen auf individuelle Wünsche und das Erreichen des sogenannten Wow-Moments zeichnen das Konzept des Brautateliers aus. Ein Brautmoden-Store mit etwa 100 eigens ausgewählten Modellen für modebewusste Bräute auf der Suche nach dem etwas anderen Traumkleid am Standort Weberzeile 6.

4 - decor&more
Die Eröffnung von decor&more feierte Daniela Zaglmayr bereits im September 2019. Geboten wird eine riesige Auswahl zum Thema Wohnen, Lifestyle, Geschenke und Interieur in stilvoller Wohlfühlatmosphäre. Ausgewählte Stücke von vorwiegend namhaften skandinavischen Herstellern lassen jedes "Dekoherz" höherschlagen. Das umfangreiche Sortiment kann auch bequem von zu Hause aus im Webshop unter www.decorandmore-store.at durchstöbert werden.

5 - akinto
Den fünften Platz belegte Anna Wenninger mit ihrem Konzept eines soziokulturellen Lokals "akinto" (Akzeptanz-Integration-Toleranz) und bereichert damit die Gastronomie-Landschaft in Ried.

Alleinstellungsmerkmal ist dabei der soziale Zugang durch Akzeptanz, Integration und Toleranz, ein Raum für ehrliche Begegnungen kann entstehen. Gleichzeitig werden Praktikums- und Arbeitsplätze für Menschen mit Beeinträchtigung angeboten. Bei der Umsetzung wird auf Regionalität und Umweltschutz viel Wert gelegt und durch verschiedenste Veranstaltungen möchte das Lokal akinto jungen Künstlern und Künstlerinnen eine Bühne bieten.

Alle 5 Gewinnerprojekte haben nun im Laufe des Jahres 2020 Zeit die Unterstützung der Netzwerkpartner abzurufen; darunter finden sich Steuer- und Unternehmensberatung, Werbeagenturleistungen, Versicherungen, ein E-Auto für 1 Jahr für den Erstplatzierten und viele weiteren Dienstleistungen. Eröffnet wird ebenfalls im Laufe des Jahres. Während decor & more bereits seit September 2019 in der Bayerhammergasse zu finden ist, folgen nach ausreichender Vorbereitungszeit Eröffnungen im August (Brautatelier), September (Hand Made), Herbst (akinto) sowie Ende des Jahres (Haus der Nachhaltigkeit).

Zusatz: Gerne hätten wir diese Aussendung mit einem Gruppenfoto aller Gewinner*innen und Netzwerkpartner*innen ergänzt. Nachdem die geplante Festveranstaltung zur Prämierung der Preisträger*innen Ende März jedoch "Corona-bedingt" abgesagt werden musste, wird eine gemeinsame Veranstaltung mit allen Beteiligten im September nachgeholt.

#willkommenzuhause

 

Bild (© Verein TRAFOS): Platz 1_Haus der Nachhaltigkeit


Mehr in dieser Kategorie: