Sie sind hier: BEZIRK KIRCHDORF » ST. PANKRAZ
Samstag, den 27. Juni 2020 07:00

Wenn eine Grenze überschritten wird!


Bürgermeister Paul Mahr

Unverhohlene Drohungen gegen Marchtrenker Bürgermeister

Bürgermeister Mahr: Als Bürgermeister gibt es im überwiegenden Ausmaß Lob und positive Rückmeldungen, man hat aber auch einiges zu ertragen. Meistens weil man es nicht allen Recht machen kann, manchmal, weil Kritik angebracht ist, sehr oft aber auch wegen unberechtigter Kritik. Dass jedoch jemand auf sehr feige Art und Weise anonym Behauptungen und zutiefst menschenverachtende Worte wie „Zitat: … das Reinigen von Abgasen durch das Ableiten durch das Stadtamt …“ verwendet, ist gerade in der heutigen Zeit in höchstem Maß ernst zu nehmen und zudem strafrechtlich relevant.

Kurz zum zeitlichen Ablauf:
Im Spätherbst 2019 erhielt der Marchtrenker Bürgermeister Paul Mahr 2 Schreiben unter anderem mit dem oben zitierten Inhalt und einer Fülle von Lügen und haltlosen Anschuldigungen. Am Vortag vor Weihnachten langte eine E-Mail von einem unbekannten Absender mit vorwurfsvollen Worten und dem Text „bezugnehmend auf meine letzten Brieflein“ beim Bürgermeister ein. Dann im Jahr 2020 erhielt das Stadtoberhaupt weitere 4 Drohbriefe in immer kürzer werdenden zeitlichen Abständen.

Im Zuge der strafrechtlichen Ermittlungen konnte die Polizei den Schreiber der E-Mail und damit diesen auch gleichzeitig als verdächtigen Briefeschreiber ausforschen. Dieser gestand zwar, die E-Mail verfasst zu haben. Das Verfahren wegen des Verdachts auch der Verfasser der Drohbriefe zu sein wurde jedoch gegen diese Person von der Staatsanwaltschaft eingestellt, da die polizeilichen Erhebungen keine weiteren belastenden Beweise erbrachten. Offensichtlich langte diese E-Mail zufällig im selben Zeitraum mit der Drohbriefserie beim Bürgermeister ein.

Weitere DNA-Analysen der eingelangten Briefe sollen nun Licht ins Dunkel bringen und zur Entlarvung des/r unbekannten Täters/in führen.

Ob der Täter auch zu Straftaten gegen das persönliche Eigentum oder gar gegen die Familie des Bürgermeisters fähig ist, lässt sich derzeit nicht abschätzen. Die Angst vor diesen Möglichkeiten ist aufgrund des bisherigen Verlaufes stetig steigend. Die unverkennbare Wortwahl und manche Formulierungen lassen laut polizeilicher Ermittlung einen entsprechenden politischen Hintergrund mit sehr großem und detailliertem  Wissen über die örtliche Politik vermuten.

„Einer Einschüchterung und Lebensbedrohung eines tüchtigen und bürgernahen Politikers ist mit aller Vehemenz und mit allen Mitteln unseres Rechtsstaates entgegenzutreten. Denn es ist jetzt schon schwer genug Menschen dafür zu finden, sich in öffentlichen Funktionen für die Gesellschaft zu engagieren“, meint ein nachdenklicher Paul Mahr.

Ich freue mich, wenn diese belastende Situation hoffentlich bald ein Ende findet und ich weiterhin mit aller Kraft und meinem großen persönlichen Einsatz für Marchtrenk tätig sein darf“, zeigt sich Bürgermeister Mahr schließlich zuversichtlich.

 

Bild (c) Stadtamt Marchtrenk