Sie sind hier: BEZIRK KIRCHDORF » ST. PANKRAZ
Montag, den 11. Januar 2021 07:00

Mit gesunder Küche Körper stärken


Das Küchenteam des Klinikums Schallerbacherhof ist stolz auf die Auszeichnung „Gesunde Küche“ des Landes Oberösterreich.

Auszeichnung für Klinikum Schallerbacherhof

BAD SCHALLERBACH. Gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist für die Gesundheit wesentlich. Vor allem in Corona-Zeiten hat die richtige Nährstoffzufuhr für das körperliche Wohlbefinden und ein starkes Immunsystem große Relevanz. Im Klinikum Schallerbacherhof ist frische und ausgewogene Küche schon lange Teil der therapeutischen Maßnahmen in der Rehabilitation. Die Auszeichnung „Gesunde Küche“ des Landes Oberösterreich hat diesen Erfolgsweg erst kürzlich entsprechend honoriert.

Beim Prädikat „Gesunde Küche“ gilt der Anspruch, die richtige Balance aus mageren Fleischspeisen, Fisch- beziehungsweise vegetarischen Gerichten und Süßspeisen zu servieren. Ziel ist, die Kost möglichst kalorien-, zucker- und fettarm zuzubereiten und vegetarische Gerichte, viel Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte sowie Vollkornprodukte in den Speiseplan einzubauen. Küchenchef Robert Pattis und sein 11-köpfiges Team kochen im Klinikum Schallerbacherhof für rund 210 Personen – Patientinnen und Patienten sowie die Belegschaft –, und das dreimal täglich. Mit dem Einsatz verschiedener Kostformen erhält jede Patientin und jeder Patient eine den individuellen Bedürfnissen entsprechende Ernährung. Den Speiseplan erstellt der Küchenchef in Zusammenarbeit mit den Diätologinnen. „Insbesondere bei Menschen mit Diabetes und Nahrungsmittelallergien oder -unverträglichkeiten tragen wir auch eine große Verantwortung für ihre Gesundheit“, zeigt sich der engagierte Koch stolz über die Anerkennung. Darüber hinaus ist die Küche des Klinikums biozertifiziert.

Lebensmittel für ein starkes Immunsystem

Doch eine gesunde Ernährung unterstützt nicht nur den Heilungsprozess bei Krankheiten, sondern kann auch vorbeugend wirken. Hier wird insbesondere auf die saisonale Verfügbarkeit geachtet. Besonders in der kalten Jahreszeit setzt der Küchenchef auf Nahrungsmittel, die das körpereigene Abwehrsystem dabei unterstützen, Krankheitserreger wie Viren und Bakterien zu bekämpfen.

Seine Empfehlungen:

  • Vitamin C unterstützt als Antioxidans die optimale Funktion des Immunsystems. Paprika, Brokkoli, Spinat und Grünkohl liefern neben Zitrusfrüchten beachtliche Mengen des Vitamins.
  • Vitamin A wirkt ebenso antioxidativ und stärkt somit das Immunsystem. Empfehlenswert sind daher orangefarbene und dunkelgrüne Gemüsesorten wie Grünkohl, Karotten oder Kürbis, die viel Beta-Carotin – die Vorstufe von Vitamin A – enthalten. Diese Vorstufe kann im Körper zu Vitamin A umgewandelt werden.
  • Zink zählt zu den wichtigsten Mineralstoffen für die Abwehrkräfte. Reichlich enthalten ist es beispielsweise in Milch- und Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Samen und Nüssen.
  • Ein Mangel an Eisen kann das Immunsystem schwächen. Das Spurenelement findet sich in Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Samen und Nüssen sowie vor allem in grünen Gemüsesorten wie Erbsen und Spinat oder auch in Schwarzwurzeln. Vitamin-C-haltige Lebensmittel verbessern die Eisenaufnahme im Körper, Kaffee sowie grüner und schwarzer Tee hingegen können die Absorption hemmen.
  • robiotische Lebensmittel wie Sauerkraut und Sauermilchprodukte, beispielsweise Joghurt und Kefir, tragen zu einer gesunden Darmflora bei und können so dabei helfen, den Körper vor Infektionen zu schützen.
  • Ingwer enthält sekundäre Pflanzenstoffe, denen ebenso eine immunstärkende Wirkung zugeschrieben wird. Er kann vor allem in der kalten Jahreszeit vielseitig eingesetzt werden, beispielsweise in Suppen, Eintöpfen oder in Form eines selbstgemachten Tees. Dazu die Wurzel frisch reiben, mit heißem Wasser aufgießen, einige Minuten ziehen lassen und warm trinken.

Der Küchenchef empfiehlt außerdem: „Hagebutten sind wahre Vitamin-C-Bomben. Jetzt ist die richtige Erntezeit dafür, denn durch die niedrigen Temperaturen werden sie schmackhafter und die Kerne lassen sich leichter entfernen. Sie sollten roh verzehrt oder nur sanft erhitzt werden, damit das temperaturempfindliche Vitamin C nicht zerstört wird.“

 

Bild (Klinikum Austria Gesundheitsgruppe): Das Küchenteam des Klinikums Schallerbacherhof ist stolz auf die Auszeichnung „Gesunde Küche“ des Landes Oberösterreich.