Sie sind hier: BEZIRK KIRCHDORF » ST. PANKRAZ
Mittwoch, den 15. September 2021 07:00

E-Scooter und Carsharing


Manuela Reichert, Geschäftsführerin Kulturhauptstadt Bad Ischl, Michaela Huber, Vorständin ÖBB Personenverkehr AG, Ines Schiller, Bürgermeisterin Bad Ischl, Stephan Unterberger, Tourismusverband Bad Ischl

ÖBB: Erste und letzte Meile in Bad Ischl umweltfreundlich zurücklegen

Seit Kurzem stehen in Bad Ischl umfangreiche First-/Last Mile-Angebote der ÖBB für noch flexiblere Mobilität zur Verfügung. Der tägliche Weg zur Arbeit, der nächste Ausflug zum Wandern oder der Besuch der Freundin in der nächsten Ortschaft: Das alles kann künftig unkompliziert mit dem modernen Mobilitätsangebot der ÖBB vor Ort bewältigt werden. Die ÖBB 360°-Angebote helfen mit, den Verkehr in Bad Ischl zu reduzieren und schließen bestehende Lücken in der Mobilitätskette, die vielfach ab dem Bahnhof entstanden sind. Davon werden aber nicht nur die Einwohner:innen, sondern ebenso die vielen Besucher:innen der Kaiserstadt profitieren.

„Der öffentliche Verkehr wird dann von den Menschen häufig genutzt, wenn die erste und letzte Meile für sie auch einfach zu bewältigen sind. Die neuen, integrierten Mobilitätsangebote in Bad Ischl sind daher die ideale Möglichkeit, die Mobilität für die Bewohner:innen, aber auch für die vielen Ausflugs- und Urlaubsgäste im Herzen des Salzkammerguts auf ein neues Niveau zu heben. Ganz egal ob man jetzt schnell und unkompliziert zur Kaiservilla oder zur Seilbahn kommen möchte“, so Michaela Huber, Vorständin der ÖBB-Personenverkehr AG.

Die Weiterentwicklung und der Ausbau von nachhaltigen Angeboten im öffentlichen Verkehr haben oberste Priorität für die Stadtgemeinde Bad Ischl: „Es muss in Zukunft möglich sein, sich umweltfreundlich und bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln in der Stadt und auch der Region fortzubewegen und bis vor die eigene Haustüre zu gelangen. Es freut mich, mit diesem Startschuss gemeinsam mit den ÖBB und dem Tourismusverband Bad Ischl ein starkes Zeichen für unsere Stadt, aber auch für unsere Region zu setzen. Weitere Angebote in diesem Bereich sind in Planung“, freut sich Ines Schiller, Bürgermeisterin der Stadtgemeinde Bad Ischl.

Manuela Reichert betont als Geschäftsführerin der Kulturhauptstadt Bad Ischl - Salzkammergut 2024 GmbH, die das Projekt mitinitiiert hat, wie wichtig starke Partnerschaften in der Umsetzung von Mobilitätsangeboten sind: „Kultur und Mobilität sind für uns, als erste alpine ländliche Kulturhauptstadt-Region Europas, eine besondere Herausforderung, die frühzeitig geplant und mit allen regionalen Partner:innen umgesetzt werden muss. Deshalb freut es uns besonders, dass Stadtgemeinde und Tourismusverband Bad Ischl mit dem ÖBB 360°-Mobilitätshub bereits jetzt, also mehr als 2 Jahre vor dem Kulturhauptstadtjahr, ein starkes Signal setzen.“

„Wir alle wollen mobil sein, aber keiner will Parkplatzsuchen! Es ist klar, dass dieser offensichtliche Widerspruch nur durch innovative und attraktive Mobilitätsalternativen gelöst werden kann. Der Bad Ischler Tourismusverband ist glücklich mit den ÖBB einen starken Kooperationspartner bei der Lösung dieser strategischen Zukunftsfrage gewonnen zu haben. Wir freuen uns auch schon auf die in Bälde startenden zusätzlichen Serviceleistungen wie E-Bike, Haus-zu-Haus-Dienste und Shuttle Lösungen, welche sicher hervorragend geeignet sind touristische Mobiltätsbedürfnisse zu decken“, so Stephan Unterberger, Aufsichtsratsvorsitzender Tourismusverband Bad Ischl.

Zentrum moderner Mobilität im Herzen des Salzkammerguts
Mit den neuen ÖBB 360°-Mobilitätsangeboten und der Schaffung von modernen Mobilitätshubs soll der Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel noch attraktiver gemacht werden. Das bisherige öffentliche Angebot im Nah- und Regionalverkehr wird dadurch ergänzt und noch attraktiver gestaltet.

Die neuen Mobilitätsservices im Überblick

? Carsharing-Service mit Rail&Drive: 2 Autos, 1 Standort am Bahnhof
? E-Scooter-Service mit TIER: 50 E-Scooter, 28 Parkierungszonen im gesamten Stadtgebiet

Alle neuen Angebote werden gebündelt über die wegfinder App zu buchen sein. Neben den öffentlichen Verkehrsmitteln sind sowohl die E-Scooter von TIER als auch ÖBB Rail&Drive mit wegfinder völlig digital nutzbar: von der Registrierung und Führerscheinvalidierung über die Buchung bis hin zum Auf- und Zusperren. Simpel gestaltete Vorgänge verwandeln die Automiete in ein digitales Kund:innenerlebnis.

Die wegfinder App als zentraler Baustein smarter Mobilitätslösungen
Flexibel, individuell, unabhängig und vor allem auch umweltfreundlich: So sieht smarte Mobilität von heute aus. Mit der Strategie „ÖBB 360 Grad“ reagiert man nachhaltig auf diese Anforderungen und hat mit der wegfinder App einen digitalen Marktplatz für Mobilität geschaffen, der App-Nutzer:innen ganz einfach effiziente Fortbewegung mit einem Mix aus öffentlichem Verkehr und Sharing-Diensten ermöglicht. Die wegfinder App gibt zum einen Überblick über Standorte und Tarife der Fahrzeuge, zum anderen dient sie auch als Buchungsplattform. Mit wenigen Klicks am Smartphone sind Nutzer:innen somit bereit für ihre Bahn-, Scooter- und Autofahrten.

ÖBB: Heute. Für morgen. Für uns.
Als umfassender Mobilitäts- und Logistikdienstleister haben die ÖBB im Jahr 2020 insgesamt 287 Millionen Reisende und über 95 Millionen Tonnen Güter klimaschonend und umweltfreundlich an ihr Ziel gebracht. Denn der Strom für Züge und Bahnhöfe stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. Die ÖBB gehören mit rund 97 Prozent Pünktlichkeit im Personenverkehr zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen von über drei Milliarden Euro jährlich in die Bahninfrastruktur bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit sorgen knapp 42.000 Mitarbeiter:innen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende und rund 1.300 Güterzüge sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind Rückgrat des öffentlichen Verkehrs und bringen als Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen Menschen und Güter sicher und umweltbewusst an ihr Ziel. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

 

Bild (c) ÖBB/Andreas Scheiblecker