Sie sind hier: NACHRICHTEN » NACHRICHTEN AKTUELL

Nachrichten

NACHRICHTEN, WINDISCHGARSTEN, WEYER, LAMBACH, STADTGEMEINDE WELS, TRAUN, TOLLET, FREISTADT, ST. LEONHARD BEI FREISTADT, PERG

Werkstatt für Demokratie in OÖ

Landtagspräsidium erfreut über hohes Interesse an den Workshops

weiterlesen


NACHRICHTEN 

Nach Brandalarm nun Mordalarm

Montag, den 22. September 2014

Ein Brand in einer Wohneinheit in einem Mehrparteienhaus in Steyr hat ein Todesopfer gefordert. Das Brandopfer hatte keine Chance zur Flucht, der Mann


NACHRICHTEN 

Ausbau der Kinderbetreuung

Donnerstag, den 11. September 2014

Art 15 a B-VG Vereinbarung über den Ausbau des institutionellen Kinderbetreuungsangebots


NACHRICHTEN 

NACHRICHTEN

Seriendieb gefasst

Großer Erfolg der Polizeiinspektion Persenbeug

weiterlesen


NACHRICHTEN, MOLLN

Breitenauer Bürger auf den Barrikaden

Cardo GmbH will "abnorme Rechtsbrecher" in der Mollner Breitenau unterbringen.

weiterlesen


NACHRICHTEN, TRAUN, LINZ

Weitere Einbrüche geklärt

Einbrecher-Trio verursacht über einhunderttausen Euro Schaden

weiterlesen


NACHRICHTEN, LINZ

Bankräuberin gefasst

LKA OÖ klärt zwei Banküberfälle in Linz

weiterlesen


NACHRICHTEN

LR Hummer und LR Strugl in Alpbach

Innovation bringt Standort OÖ auf die Überholspur

weiterlesen


NACHRICHTEN

Engere Kooperation bei Mechatronik und IT

Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl: "Cluster-Initiativen in Tirol und Oberösterreich werden stärker vernetzt"

weiterlesen


NACHRICHTEN

Kapazitätsgrenze erreicht

Landesrätin Mag.a Gertraud Jahn: "Oberösterreich kommt seiner Verantwortung bei der Unterbringung von zusätzlichen Asylwerber/innen nach"

weiterlesen


NACHRICHTEN

LH Pühringer gibt Entwarnung

Ebola-Verdacht zweier nigerianischer Reisender in Oberösterreich nicht bestätigt

weiterlesen


NACHRICHTEN

Gib Acht! Schulkinder unterwegs

Am Montag, den 08. September 2014 beginnt für viele Kinder wieder die Schule.

weiterlesen


DER KRITISCHE LESER

Vandalismus ist kein Kavaliersdelikt!

Wie in jedem Wahlkampf ist leider auch jetzt wieder zu beobachten, dass es immer wieder Zeitgenossen gibt, die eine äußerst bedenkliche Form ihres Demokratieverständnis zum Ausdruck bringen, indem sie Vandalenakte auf Werbemittel der wahlwerbenden Parteien wie Plakatständer etc. verüben. Neben den anderen politischen Mitbewerbern ist auch die FPÖ immer wieder davon betroffen. Dieser Vandalismus verursacht neben viel zusätzlichen Aufwand an ehrenamtlicher Arbeit für die Funktionäre auch mittlerweile enorme Kosten und ist daher auf das Schärfste zu verurteilen. Gewalt und Zerstörung kann und darf in einer Demokratie niemals ein Faktor der politischen Auseinandersetzung sein.

Mein dringender Appell für die letzten Wochen dieses Nationalratswahlkampfes, aber auch für kommende Urnengänge lautet daher, den politischen Meinungsbildungsprozess verbal mit Hilfe von Themen und Argumenten zu führen und nicht eventuell vorhandene Aggressionen bzw. Zerstörungslust an Wahlwerbeutensilien der Parteien auszulassen. Vandalismus in welcher Form auch immer stellt kein Kavaliersdelikt dar!

Uwe A. Pichler
Bezirksgeschäftsführer FPÖ Steyr



Was soll das?
In regelmäßigen Abständen geistern Meldungen über unproduktive Arbeitszeiten und dadurch geringere Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Unternehmen durch die Medien. So wie kürzlich mit der Schlagzeile "Ein Viertel der Arbeitszeit nicht produktiv". Beim zweiten Blick ergibt sich aber, dass Urlaub, Feiertage, Krankenstand usw. in diese Statistik mit eingerechnet wurde. Mir ist schon klar, Freunde des kapitalistischen Denkens würden gerne zurück zur 60 Stundenwoche und zu 5 Tage Urlaub pro Jahr, also dem modernen Sklaventum, zurück kehren, ev. noch mit einer 50%igen Gehaltskürzung.
Hat man die Erfinder dieser Studien jemals gefragt, ob es für die 14,5 Arbeitstage mit unproduktiver Arbeitsleistung auch andere Gründe geben kann? Arbeitsbedingungen die der Arbeitsmoral nicht zuträglich waren, launische Chefs die mit Unproduktivität bestraft werden, oder war schlicht und einfach da nichts zu tun. Wurden Arbeiten in der Freizeit wie Telefonate, E-Mails beantworten, schnell ein Kundenbesuch auf dem Heimweg usw. da gegen gerechnet? Ich will keine Schwarzen Schafe damit weiß reden, aber nur die Schuld dem Arbeitnehmer geben, ist schon ein bisschen einfältig.

Arbeitstier


Bei oben stehenden Inhalten handelt es sich um Privatmeinungen, die nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen müssen. Name und Adresse sind der Redaktion bekannt.
Meinungsfreiheit bewegt sich immer im Rahmen der geltenden Gesetze. Verhetzungen oder Gewaltaufrufe sind nicht Bestandteil der Meinungsfreiheit und Personen, die dagegen verstoßen müssen mit Strafverfolgung rechnen. Wir erwarten einen respektvollen Umgang mit Personen oder Unternehmen, auch wenn stark unterschiedliche Meinungen aufeinander treffen.