Sie sind hier: NACHRICHTEN » NACHRICHTEN AKTUELL

Nachrichten

NACHRICHTEN, BAD ISCHL

Ehre wem Ehre gebührt

Ehrung für Lebensretter Stefan Stögner aus Perneck

weiterlesen


NACHRICHTEN 

Welpen sind keine Weihnachtsgeschenke

Freitag, den 19. Dezember 2014

LRin Jahn: Tiere aus dem Tierheim freuen sich auf neuen Platz bei verantwortungsbewussten Halterinnen und Haltern


NACHRICHTEN 

Kepler-Klinikum Linz

Montag, den 15. Dezember 2014

Geschäftsführung für neues Kepler-Universitätsklinikum designiert


NACHRICHTEN 

Angebotsverbesserung beim Ferienfahrplan

Dienstag, den 09. Dezember 2014

Landeshauptmann-Stv. Ing. Reinhold Entholzer und LINZ AG Vorstands-direktorin Dr.in Jutta Rinner: Intervallverdichtung der Straßenbahnlinie 3 im Frühv


NACHRICHTEN 

Gratulation einem gr. Oberösterreicher

Montag, den 10. November 2014

LH Pühringer gratuliert ältestem Oberösterreicher Günter Fronius zum 107. Geburtstag: Großer Unternehmer, „Baumeister“ des Wirtschaftsraumes und engag


NACHRICHTEN 

Brutaler Überfall auf Trafik in Linz

Freitag, den 31. Oktober 2014

Einer der beiden Täter kann nach Alarmfahndung festgenommen werden - Polizei ersucht um Hinweise


NACHRICHTEN 

Kultur&Wir

Samstag, den 25. Oktober 2014

Landeshauptmann Pühringer lädt ein zur dritten Dialogrunde „Kultur&Wir“ am Montag, 27. Oktober 2014 in Freistadt


NACHRICHTEN

Es kann knallen!

Eurofighter trainieren österreichweit Überschallflüge

weiterlesen


NACHRICHTEN, VORCHDORF, SCHARNSTEIN, ST. KONRAD

Kindergärten ausgezeichnet

LH Pühringer und LR Hummer überreichten Auszeichnung „Gesunder Kindergarten“ an 69 Kindergärten Zertifikat für zwei Jahre erfolgreiche Gesundheitsförderungsarbeit

weiterlesen


NACHRICHTEN, WAIDHOFEN AN DER YBBS

Bgm. Mag. W. Mair tritt mit 2.11. zurück

Bgm. Mair: „Ich übergebe zu meinem 65. Geburtstag ein solides Haus in jüngere Hände.“

weiterlesen


NACHRICHTEN, LINZ

Oö. Delegation zu Gast in Barcelona

Landtag vertieft Beziehungen zu Katalonien

weiterlesen


NACHRICHTEN, MOLLN, EDLBACH

Nationalpark Kalkalpen Bio-Rind

Aus der Region für die Region! Regionale Initiative holt Landwirtschaft, Gewerbe und Gastronomie ins Boot

weiterlesen


NACHRICHTEN, LINZ

Nutzerkreis erweitert

Landeshauptmann-Stv. Reinhold Entholzer: "Jugendticket-Netz jetzt auch für Schulen der Sozialbetreuungsberufe und der medizinischen Fachassistenz"

weiterlesen


NACHRICHTEN, KIRCHDORF/KREMS, NUSSBACH, STEINBACH AN DER STEYR

39. Landesparteitag der OÖVP

Nußbacherin Cornelia Pöttinger neu im OÖVP Landesvorstand

weiterlesen


NACHRICHTEN, LINZ

Neu eingekleidet

Sport-Landesrat Michael Strugl übergibt Sportland OÖ-Trainingsanzüge an die 22 neuen Schülerinnen und Schüler des BORG für Leistungssport

weiterlesen


NACHRICHTEN, STADTGEMEINDE WELS, LINZ

Dutzende Einbrüche in Schulen geklärt

Polizei forschte siebenköpfige Tätergruppe aus

weiterlesen


DER KRITISCHE LESER

Was soll das?
In regelmäßigen Abständen geistern Meldungen über unproduktive Arbeitszeiten und dadurch geringere Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Unternehmen durch die Medien. So wie kürzlich mit der Schlagzeile "Ein Viertel der Arbeitszeit nicht produktiv". Beim zweiten Blick ergibt sich aber, dass Urlaub, Feiertage, Krankenstand usw. in diese Statistik mit eingerechnet wurde. Mir ist schon klar, Freunde des kapitalistischen Denkens würden gerne zurück zur 60 Stundenwoche und zu 5 Tage Urlaub pro Jahr, also dem modernen Sklaventum, zurück kehren, ev. noch mit einer 50%igen Gehaltskürzung.
Hat man die Erfinder dieser Studien jemals gefragt, ob es für die 14,5 Arbeitstage mit unproduktiver Arbeitsleistung auch andere Gründe geben kann? Arbeitsbedingungen die der Arbeitsmoral nicht zuträglich waren, launische Chefs die mit Unproduktivität bestraft werden, oder war schlicht und einfach da nichts zu tun. Wurden Arbeiten in der Freizeit wie Telefonate, E-Mails beantworten, schnell ein Kundenbesuch auf dem Heimweg usw. da gegen gerechnet? Ich will keine Schwarzen Schafe damit weiß reden, aber nur die Schuld dem Arbeitnehmer geben, ist schon ein bisschen einfältig.

Arbeitstier


Bei oben stehenden Inhalten handelt es sich um Privatmeinungen, die nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen müssen. Name und Adresse sind der Redaktion bekannt.
Meinungsfreiheit bewegt sich immer im Rahmen der geltenden Gesetze. Verhetzungen oder Gewaltaufrufe sind nicht Bestandteil der Meinungsfreiheit und Personen, die dagegen verstoßen müssen mit Strafverfolgung rechnen. Wir erwarten einen respektvollen Umgang mit Personen oder Unternehmen, auch wenn stark unterschiedliche Meinungen aufeinander treffen.