Sie sind hier: STARTSEITE
Samstag, den 01. August 2020 07:00

COVID-19-Krise als Chance


ÖJV-Präsiden Martin Poiger

Weichenstellung des ÖJV für 2024 Paris

Die COVID-19-Krise als Chance verstehen und die Wettkampfpause zum intensiven Nachdenk-Prozess nutzen. Gesagt, getan! Der Österreichische Judoverband plant schon jetzt für die Sommerspiele 2024 in Paris.

Das (seit Oktober 2019) neue 12-köpfige Vorstandsteam um ÖJV-Präsident Martin Poiger nutzt – wie schon bei Amtsantritt angekündigt - gemeinsam mit Sportdirektor Markus Moser den Sommer, um die Strategien und Richtlinien für alle Leistungssport-Belange für die kommenden vier Jahre (bzw. darüber hinaus) vorzugeben. „Wir wollen Judo Austria aufs nächste Level bringen - mit dem besten Mix aus nationalen und internationalen Top-Leuten. Das setzt voraus, dass wir in Ruhe mit allen relevanten Kandidaten Gespräche führen und klare Vorgaben definieren“, erklärt Martin Poiger. „Wir müssen schon jetzt die Weichen für den nächsten Olympia-Zyklus stellen, daran ändert auch die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio nichts.

Wir werden ausnahmslos alle Trainer-Positionen neu ausschreiben und gemeinsam mit dem aktuellen Führungsteam die Schwerpunkte definieren“, betont Sportdirektor Markus Moser. „Wir haben seit 2008, als Lupo Paischer Silber holte, keine Olympia-Medaille mehr errungen. Die letzte WM-Medaille datiert aus dem Jahr 2010. Unser Antrieb muss sein, wieder im Medaillenspiegel bei Großereignissen vertreten zu sein“, stellt Martin Poiger klar, um gleich hinzuzufügen: „Das heißt aber nicht: Dass wir das Rad neu erfinden, alles ändern müssen. Das wäre mit Sicherheit der falsche Weg! Wir wollen lokale Expertise, brauchen aber auch internationalen frischen Wind. Diese Balance aus Kontinuität und Fortschritt gilt es zu finden.“ Die Verpflichtung zumindest einer internationalen Top-Trainerin/eines internationalen Top-Trainers wird angestrebt.

Die wichtigsten Eckpunkte des neuen „System 2024“-Strategiepapiers lauten:

  • Im Vordergrund steht, den ÖJV-AthletInnen in Sachen Betreuung und Infrastruktur die besten Trainings- und Wettkampfbedingungen bieten zu können. „Es geht darum, möglichst rasch wieder Olympia- und WM-Medaillen nach Österreich zu holen“, stellt Martin Poiger klar. „Am besten schon 2021 in Tokio, mit Sicherheit aber 2024 in Paris.“  
  • Um mehr gemeinsame, hochwertige Trainingseinheiten mit dem Olympia- & Nationalteam zu ermöglichen, soll es an allen ÖJV-Stützpunkten in Österreich regelmäßige Kurz-Trainingslager geben. Die Einrichtung eines ÖJV-Bundesstützpunktes in Linz wird angedacht, weitere Gespräche müssen noch geführt werden. Markus Moser: „Oberösterreich bietet sich auch aufgrund der geographischen Lage bestens an und erfüllt alle infrastrukturellen Anforderungen.“ 
  • Klare Anforderungsprofile und sportliche Vorgaben für sämtliche ÖJV-Stützpunkte bzw. -Trainer. Die ÖJV-Trainer-Positionen werden ab sofort im 4-Jahres-Rhythmus ausgeschrieben und neu definiert. Jeder aktuelle Coach ist eingeladen, sich für eine Weiterverpflichtung zu bewerben. Martin Poiger: „Uns ist an respektvollem, offenem Umgang gelegen. Aber natürlich wollen wir den offenen Wettbewerb unter Trainern entsprechend fördern. Konkurrenz belebt das Geschäft!“
  • Es wird angestrebt, zumindest eine internationale Top-Trainerin/einen internationalen Top-Trainer im ÖJV-Team zu engagieren – mit speziellem Fokus auf die Top-AthletInnen.

 

Bild: ÖJV-Präsiden Martin Poiger


Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie angemeldet sein!