Sie sind hier: STARTSEITE
Mittwoch, den 23. Dezember 2020 14:00

Weihnachen auf Ski


Die Skigebietschefs Helmut Holzinger und Rainer Rohregger gut gerüstet mit FFP2 Masken

Hinterstoder und Wurzeralm eröffnen Saison

Mit 24. Dezember 2020 dürfen die Skigebiete in Betrieb gehen – und alle Wintersportler können wieder ihrem Lieblingssport nachgehen und die Freiheit der Berge genießen. Ein paar Dinge gilt es für alle Gäste zu beachten, um einen entspannten und sicheren Tag am Berg zu erleben.

Rahmenbedingungen für einen unbeschwerten Skitag
„Die Freude am Skifahren soll nicht durch ein enges Korsett an Covid19-Richtlinien eingeschränkt werden. Dennoch ist gegenseitige Rücksichtnahme gefordert und die Einhaltung gewisser Regeln für einen unbeschwerten Skitag notwendig“, so Helmut Holzinger, Vorstand der Hinterstoder-Wurzeralm Bergbahnen AG.

FFP2-Masken für alle ab dem vollendeten14 Lebensjahr und 1 Meter Abstand überall
Wichtig ist das Tragen eines Mund-Nasenschutzes für alle Personen über 6 Jahren. Ab dem vollendeten 14 Lebensjahr gilt FFP2-Maskenpflicht in geschlossenen oder abdeckbaren Fahrbetriebsmitteln (Kabinenbahnen, Sesselbahnen mit Abdeckhaube) und in den geschlossenen Zugangsbereichen der Kabinenbahn und der Standseilbahn. Weiters gilt Mund-Nasenschutz auch in allen nicht geschlossenen Wartebereichen. Zusätzlich gilt überall die1 Meter-Abstandsregel.

Empfohlen wird eine FFP2-Maske selbst mitzubringen, im Zugang zur Talstation können welche um 3 Euro erworben werden. In Kabinenbahnen und Sesselbahnen mit Abdeckhaube ist nur 50% der Transport-Kapazität erlaubt.

Grundsätzlich dürfen in den Kabinenbahnen und Sesselbahnen mit Abdeckhaube nur die Hälfte der Plätze besetzt werden, ausgenommen jener, die im selben Haushalt leben – hier können auch z.B. 5 Personen in einer 6-er Gondel fahren. Alle weiteren Details zum Sicherheitskonzept findet man unter www.hiwu.at/covid19

Kontingentierung notwendig
Die Seilbahnbetreiber müssen die Anzahl der Gäste kontingentieren, um die Sicherheit im Skigebiet gewährleisten zu können. Diese Kontingentierung erfolgt über die Parkplätze, maximal 1.500 Stellplätze für Autos werden für Hinterstoder und 1.000 Stellplätze für die Wurzeralm freigegeben. Um über die aktuelle Auslastung des Skigebiets informiert zu sein, wird empfohlen, die Homepage www.hiwu.at und die Social Media Kanäle der Hinterstoder Wurzeralm Bergbahnen zu beachten. Darüber hinaus werden Radiosender regelmäßig über die Auslastung informieren.

Es wird empfohlen, die Skitickets online im Webshop auf www.hiwu.at zu kaufen, um die Anstellzeiten im Kartenbereich zu vermeiden oder zu verkürzen. Hier gibt es erstmals die neue Pick-up-Funktion: Das Ticket kann online gekauft und mittels QR-Code (am Handy oder ausgedruckt) am Automaten oder an der Kassa abgeholt werden.

Aufgrund der Kontingentierung kann es dazu kommen, dass auch Gäste, die bereits Onlinetickets haben bzw Saisonkartenbesitzer sind, keine Parkplätze mehr vorfinden werden. Sich in den ersten Tagen für den Nachmittags-Skilauf zu entscheiden, kann dieses Risiko minimieren.

In beiden Skigebieten ist keine Gastronomie geöffnet. Toilettenanlagen werden zur Verfügung stehen.

Skischule und Skiverleih
Skiverleih wird möglich sein, ebenso die Teilnahme an privaten Skikursen, so die Personen aus demselben Familienverbund kommen. Auch Einzelunterricht ist erlaubt.

Ermäßigte Tarife – Infos auf www.hiwu.at
Hinterstoder startet mit 75%, die Wurzeralm mit 50% der Liftanlagen in die Wintersaison. Bis zum Vollbetrieb gibt es für alle Gäste ermäßigte Preise. Diese und alle weiteren aktuellen Informationen findet man auf der Homepage www.hiwu.at. In jedem Skigebiet ist jeweils eine Talabfahrt geöffnet.

 

Bild (c) Hiwu


Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie angemeldet sein!