Sie sind hier: BEZIRK KIRCHDORF » PETTENBACH
Montag, den 31. Mai 2021 07:00

Integration mit Hausverstand


FPÖ-Integrationssprecher LAbg. Michael Gruber

FPÖ-Integrationssprecher LAbg. Michael Gruber: Integrationsbericht 2020 zeigt Handlungsbedarf in Oberösterreich

Der Jahresbericht 2020 des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) zeigt in Zahlen, welche demografische Entwicklung Österreich und unser Bundesland Oberösterreich nimmt. Mit dem Stichtag 1.1.2020 lebten insgesamt fast 237.300 Personen mit ausländischem Geburtsort in Oberösterreich, das entsprach 15,9 % der oberösterreichischen Gesamtbevölkerung. 54,5 % der im Ausland Geborenen in Oberösterreich stammten aus Drittstaaten, 45,5 % aus anderen EU- und EFTA-Staaten.

„Im Bezirk Kirchdorf waren mit Stichtag 1.1.2020 11,3 Prozent im Ausland geborene Menschen. Unter den Top 10 der Herkunftsländer waren Bosnien-Herzegowina, die Türkei und Rumänien. Die Zahlen des ÖIF-Berichtes zeigen, dass wir in Oberösterreich noch viel zu tun haben, um eine ordentliche Integrationspolitik umzusetzen, die keine weiteren sozialen Brennpunkte schafft“, so FPÖ-Bezirksparteiobmann und Integrationssprecher Michael Gruber. „Wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration ist und bleibt das Erlernen der deutschen Sprache und der Wille zu Integration in unsere Gesellschaft mit ihrem Wertesystem. Immer wieder haben wir als FPÖ Oberösterreich im Bereich der Ausländerpolitik entsprechende Initiativen gesetzt. Wie notwendig diese Forderungen und Maßnahmen waren, kann man nun im aktuellen ÖIF-Bericht nachlesen“, so Gruber abschließend.

Auch FPÖ-Landesparteiobmann, Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner betont: „Wir weisen als FPÖ seit vielen Jahren auf die durch unkontrollierte Migration entstehende Problematik der sozialen Spannungen, der Überlastung der Sozialsysteme und der Entfremdung von Österreichern in Teilen ihrer Heimat hin. Es ist deshalb höchste Zeit gegenzusteuern und in der Migrations- und Asylpolitik mit Vernunft und Weitblick, statt mit naiver Gefühlsduselei zu agieren.“

 

Bild (c) Land OÖ


Mehr in dieser Kategorie: