Sie sind hier: 
Montag, den 01. Januar 2018 08:00

Das Agrarjahr 2017


LK-Präsident Franz Reisecker

Zwischen Lichtblicken und Herausforderungen

Trendwende auf den Agrarmärkten sorgt für leichten und dringend  notwendigen Einkommenszuwachs auf den heimischen Höfen

Das Jahr 2017 sparte wieder einmal nicht mit Herausforderungen für die heimische Landwirtschaft. Erneute Frostschäden, fehlender Niederschlag im Frühsommer und die Borkenkäfer-Kalamitäten während des Sommers werden noch lange in Erinnerung bleiben. Auf der Habenseite steht eine solide Marktentwicklung bei den Ferkel- und Schweineproduzenten und auch ein akzeptables Milchpreis-Niveau aufgrund hoher Butterpreise. ÖR Ing. Franz Reisecker, Präsident der Landwirtschaftskammer Oberösterreich, fasst das Agrarjahr 2017 zusammen: “Die Herausforderungen für die Landwirtschaft in Oberösterreich nehmen zu, sowohl aufgrund klimatischer Veränderungen aber auch aufgrund zunehmender Preisschwankungen auf den Agrarmärkten. Unsere Bäuerinnen und Bauern begegnen diesen Widrigkeiten mit großem persönlichen Engagement und so konnte nach fünf aufeinanderfolgenden Jahren mit abnehmenden Einkommen im Grünen Bericht 2017 endlich wieder eine kleine Zunahme bei den bäuerlichen Einkommen festgestellt werden.“

Klimatische Extrema erschweren Bewirtschaftung
Veränderungen in den klimatischen Bedingungen sind mittlerweile auch in Oberösterreich unübersehbar. Zum zweiten Mal in Folge sorgte ein sehr früher Frühlingsbeginn mit darauffolgender Kältephase im April für Frostschäden im Obstbau. Durch die massiven Anstrengungen der betroffenen Landwirte - beispielweise wurden ganze Marillen-Anlagen mit Frostkerzen erwärmt - und mit der notwendigen Portion Glück konnten die Schäden im Vergleich zu 2016 aber auf einem viel geringeren Ausmaß gehalten werden.

Härter getroffen wurde die heimische Landwirtschaft durch die anhaltende Trockenheit im Mai und Juni, wodurch für viele Grünlandbetriebe ein Schnitt ausfiel und Ackerkulturen auf leichteren und sandigen Böden schwer geschädigt wurden. „Versicherungsmöglichkeiten gegen klimatische Extremereignisse wie Dürren nehmen angesichts der Verwundbarkeit der Landwirtschaft an Bedeutung zu und werden daher konsequent ausgebaut und verbessert. Dafür gibt es auch den notwendigen finanziellen Rückhalt seitens der Politik. Auch das beste Versicherungssystem kann aber nicht für alle möglichen Fälle vorsorgen und leider wird es immer Betriebe geben, die trotz Schäden nicht die Schwellenwerte erreichen und daher nicht in den Genuss von Entschädigungen kommen“, fasst Präsident Reisecker zusammen.

Schnittschutzhose bei 30 Grad – Borkenkäfer macht Waldarbeit im Sommer notwendig
Das in den letzten Jahren kumulierte Niederschlagsdefizit und der heiße Sommer 2017 setzten die heimischen Wälder unter enormen Druck. Im ganzen Land wurden daher die Seilwinden und Rückewagen aus der Sommerruhe geholt und die Fichtenbestände von mit dem Borkenkäfer befallenen Stämmen befreit. Die wärmeren klimatischen Bedingungen ermöglichen den Forstschädlingen, sich bis zu fünfmal pro Jahr fortzupflanzen und auch gesunde Fichten anzugreifen, die dann schnellstmöglich aus dem Bestand zu entfernen sind. „Die Borkenkäferkalamitäten sorgten im Sommer 2017 für einen saisonuntypisch hohen Anfall an Rundholz für die heimische Sägeindustrie. Es ist der guten Koordination durch die Waldverbände und der Kooperation mit der heimischen Sägeindustrie zu verdanken, dass diese Holzmengen zügig aus den Wäldern abtransportiert und in den heimischen Sägewerken untergebracht werden konnten“, zeigt sich Präsident Reisecker erleichtert: „Die Preiseinbußen durch den Verkauf von käfergeschädigtem Holz machen aber wieder einmal klar, dass nur ein aktiv gemanagter Wald auch wirklich Einkommen für die landwirtschaftlichen Betriebe bringt. Das Bild des Waldes als lebende Sparkasse ist leider nicht mehr aktuell.“

Leichte Trendwende auf den Agrarmärkten sorgt für dringend notwendige Erhöhung der bäuerlichen Einkommen
Die agrarischen Märkte zeichneten sich 2017 durch eine zufriedenstellende Preissituation bei Schweinen und Ferkeln vor allem im ersten Halbjahr und einen stabileren Milchpreis aus. Gerade der Schweinemarkt zeigt dabei exemplarisch die enge Verzahnung der internationalen Agrarmärkte auf, da der höhere und stabile Preisverlauf bis Mitte des Sommers vor allem auf dem hohen Importbedarf der asiatischen Märkte, allen voran China, beruhte. „Dass die heimische Schweinebranche 2017 wieder einmal kostendeckend arbeiten konnte, war nach den letzten, harten Jahren bitter notwendig. Auf längere Sicht können unsere Betriebe nicht ständig von der Substanz leben und Investitionen wie neue Stallbauten werden nur getätigt, wenn es auch eine positive Perspektive am Markt gibt. Diese sind aber dringend notwendig, um die Selbstversorgung mit Schweinefleisch zu sichern und die steigenden Tierwohl-Anforderungen umzusetzen“, erläutert Präsident Reisecker. Auch die Milchpreise entwickelten sich 2017 wieder hin zu einem annehmbaren Niveau. Vor allem die vermehrte Nachfrage nach Milchfett sorgte für einen positiven Markttrend.

Neues Tierschutzgesetz schafft Basis für moderne Nutztierhaltung
Mit dem Tierschutzpaket konnte 2017 eine Neuregelung dieses sensiblen Bereiches erreicht werden, der den Ansprüchen einer modernen Nutztierhaltung und einer immer anspruchsvoller werdenden Gesellschaft entspricht. „Das überarbeitete Tierschutzgesetz und die Tierhaltungsverordnung betreffen Eingriffe wie die Enthornung von Rindern und die Kastration von Ferkeln, regeln aber auch die Anbindehaltung neu. Damit festigt Österreich seine Vorreiterrolle in Fragen des Tierwohles, gleichzeitig sind die höheren Anforderungen für unsere professionell arbeitenden Betriebe handhabbar. Durch das Projekt PRO-SAU, das eine Weiterentwicklung der aktuell verwendeten Ferkelschutzkörbe und Sauenbuchten in der Ferkelproduktion erreicht hat, befinden wir uns auch in dieser Branche auf einem sehr guten Weg in Richtung mehr Tierwohl“, zeigt sich Präsident Reisecker zufrieden.

Weltweiter Agrarhandel als heißes Thema in der Agrarpolitik
Neben den innenpolitischen Themen wie dem Tierschutzgesetz und der auf den Weg gebrachten kleinen Ökostromnovelle stand die agrarpolitische Diskussion 2017 sehr stark im Zeichen des weltweiten Agrarhandels und der damit verbundenen Freihandelsabkommen. „Seitens der bäuerlichen Interessenvertretung gibt es ein klares Bekenntnis zum freien Handel mit Agrargütern. Die qualitativen Unterschiede in der Produktion und damit auch im Endprodukt müssen aber entsprechend beachtet werden. Daher setzt sich die Landwirtschaftskammer aktiv für einen Freihandelsvertrag mit dem hoch entwickelten Japan ein, wehrt sich aber vehement gegen weitere zollfreie Importe aus den Mercosur-Staaten. In Brasilien oder Argentinien sind landwirtschaftliche Praktiken üblich, die weit unter den in der EU erlaubten Standards liegen. Die daraus resultierenden, billigeren Produkte stehen in keinem fairen Wettbewerb mit heimischen Lebensmitteln“, erläutert Präsident Reisecker.  

Erster Ausblick auf die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2020
Die Agrarpolitik 2017 wurde zudem durch die öffentliche Konsultation zur neuen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 und der offiziellen Mitteilung der EU-Kommission zur Zukunft dieses zentralen EU-Politikbereiches Ende November geprägt. Dieser erste Ausblick auf die kommende GAP verheißt mehr Freiraum für die Mitgliedsstaaten bei der Ausgestaltung der konkreten Maßnahmen, mehr Anstrengungen bei umweltbezogenen Themen wie dem Klimaschutz und eine stärkere betriebsgrößenbezogene Degression der öffentlichen Zahlungen samt möglicher Deckelung pro Betrieb. „Ich werde mich 2018 weiter für eine sinnvolle Weiterentwicklung der GAP einsetzen, die den vielen Ansprüchen an die oberösterreichischen Bäuerinnen und Bauern gerecht wird. Als oberste Ziele müssen die Aufrechterhaltung der flächendeckenden Bewirtschaftung und die zielgerichtete Unterstützung der heimischen Familienbetriebe stehen. Dies sind die Voraussetzungen dafür, um unsere hohe Lebensmittelqualität aufrechtzuerhalten und den Schutz der natürlichen Ressourcen konsequent weiter zu entwickeln“, so LK-Präsident Reisecker abschließend.

 

Bild (LK-OÖ): Präsident Franz Reisecker


Mehr in dieser Kategorie: