Sie sind hier: 
Sonntag, den 14. Januar 2018 09:31

1. Platz für ganzh. Stadtentwicklung


v.l. Obfrau der NÖ Dorf- und Stadterneuerung Maria Forstner, Julia Büringer, Bürgermeister Werner Krammer, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner

Die Stadt Waidhofen/Ybbs vertritt Niederösterreich beim Europäischen Dorferneuerungspreis 2018.

Der erste Platz beim Niederösterreichischen Dorf- und Stadterneuerungspreis 2017 in der Kategorie „Ganzheitlichkeit“ geht an Waidhofen. Die Stadt vertritt Niederösterreich beim Europäischen Dorferneuerungspreis 2018.

Waidhofen a/d Ybbs bietet …leben voller Möglichkeiten! Die intensiven Bemühungen rund um die Stadtentwicklung wurden kürzlich ausgezeichnet. Im Projektwettbewerb der Niederösterreichischen Dorf- und Stadterneuerung holte sich die Stadt in der Kategorie „Ganzheitlichkeit“ den ersten Platz. „Offiziell ist dies ein Preis für die Stadt, aber er zeichnet alle Waidhofnerinnen und Waidhofner aus, die sich engagieren und mitgestalten“, sagt Bürgermeister Werner Krammer. „Diese Anerkennung ist ein großer Ansporn und gilt dem Miteinander in Waidhofen.“ Der Jubel ist groß bei den Vertretern der Stadt. „Das Land Niederösterreich europaweit zu vertreten ist eine große Freude und Ehre für uns“, so Bürgermeister Werner Krammer.

Im Landtagssaal in St. Pölten wurden am 11. Jänner die Preisträger des Dorf- und Stadterneuerungsbewerbs 2017 bekannt gegeben. 26 Projekte wurden der Jury unter dem Vorsitz der Obfrau der NÖ Dorf- und Stadterneuerung Maria Forstner ausgewählt. Neun wurden mit einem Preis ausgezeichnet. „Alle Einreichungen, 68 an der Zahl, sind Gewinner, weil sie zu einem Mehr an Lebensqualität in ihrer Gemeinde und der Region beigetragen haben“, sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner bei der Verleihung. Sie lobte die Dorferneuerung als „langjähriges Erfolgsmodell“.
Eingereicht wurde in drei Kategorien: Dorf- und Stadtökonomie, Zentrumsentwicklung und Soziale Dorferneuerung. Pro Kategorie wurde nach Projektträgern unterschieden: Ort/Dorf, Stadt/Gemeinde, Kleinregion (ausgenommen Kategorie Zentrumsentwicklung).

Beim Wettbewerb wurde auch der Kandidat für die Teilnahme am Europäischen Dorferneuerungspreis 2018 gesucht. In der Kategorie „Ganzheitlichkeit“ wurde eine Stadtgemeinde oder Kleinregion prämiert, die sich in den letzten Jahren um eine umfassende Entwicklung bemüht hat und dem Motto des Europäischen Dorferneuerungspreis 2018 „weiter denken“ gerecht wird. Waidhofen setzte sich gegenüber „Zukunftsraum Thayaland“ durch.

Seit Anfang des Jahres 2015 werkt die Stadt Waidhofen aktiv mit Hilfe der NÖ Regional an der Weiterentwicklung der Stadt. Im Vordergrund steht der stetige Ausbau der Lebensqualität. Dazu gab es intensive Denkprozesse zu den Themen Innenstadt, Zell, Achse Citybahn, Mobilität, Kommunikation und Miteinander gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Vertretern der Politik und Verwaltung. Über all dem steht die große Vision eine Trendumkehr zu schaffen - von der Abwanderungsgemeinde zum zentralen Dienstleistungszentrum.

 

Bild (NLK Filzwieser): v.l. Obfrau der NÖ Dorf- und Stadterneuerung Maria Forstner, Julia Büringer, Bürgermeister Werner Krammer, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner