Sie sind hier: 
Donnerstag, den 08. November 2018 08:00

Sinnvolle Freizeitgestaltung


VzBgm. Ing. Anton Katzengruber

Amstetten präsentiert "Schulische Nachmittagsbetreuung neu"

Die schulische Nachmittagsbetreuung ist Teil der ganztägigen Schulform mit getrennter Abfolge. Die Kinder besuchen am Vormittag den Unterricht und am Nachmittag die schulische Nachmittagsbetreuung). Verstand man früher die bloße Beaufsichtigung der Kinder, so ist diese Betreuungsform nun vielmehr eine sinnvolle Freizeitgestaltung mit vielfältigen Angeboten wie der Unterstützung bei einer positiven Persönlichkeits–entwicklung, Erziehungsarbeit und Vermittlung von Sport und Kreativität.

Die Bestrebungen gehen dahin, dass sich die schulische Nachmittagsbetreuung künfig in drei Teile gliedert, nämlich in gegenstandsbezogene und individuelle Lernzeit sowie Freizeit).

In den Pflichtschulen der Stadtgemeinde Amstetten wurde dieses zusätzliche Angebot bereits seit einigen Jahren umgesetzt und das dafür erforderliche Personal von der NÖ Familienland GmbH gegen Kostenersatz der Stadtgemeinde Amstetten zur Verfügung gestellt. Die NÖ Familien GmbH hat im Frühjahr 2017 der Stadtgemeinde Amstetten mitgeteilt, für das Schuljahr 2018/2019 nicht mehr garantieren zu können, das für die Nahmittagsbetreuung erforderliche Personal zur Verfügung zu stellen.

VzBgm. Ing. Anton Katzengruber meint dazu: “Damit war es notwendig, dieses Angebot der schulischen Nachmittagsbetreuung mit gemeindeeigenen Personal weiter zu führen. Eine besondere Herausforderung war es, für den Beruf „Freizeitpädagoge“ die rechtlichen Rahmenbe–dingungen zu erstellen, da weder das NÖ-Gemeindevertragsbedienstetengesetz noch die NÖ Beamtendienstordnung Regelungen für diesen Beruf vorsieht.“ Die Stadtgemeinde Amstetten hat damit Neuland betreten und die ausgearbeitete Regelung fand bereits Nachahmer. Nachdem die rechtlichen Rahmenbedingungen durch den Gemeinderat beschlossen wurden, war der nächste Schritt die notwendigen Dienstposten im Dienstpostenplan für 2018 zu schaffen. Damit konnten im ersten Halbjahr 2018 die Ausschreibungen für die Freizeitpädagogen und Pädagoginnen erfolgen.

Mit Schulbeginn 2018/2019 erfolgte nun der Start der schulischen Nachmittagsbetreuung, womit eine wichtige Forderung des SPÖ Amstetten umgesetzt wurde, nämlich eine qualitätsvolle Nachmittagsbetreuung für die Amstettner Schulkinder zu sichern und weiter auszubauen. Bildungsgemeinderat StR Helfried Blutsch: „Mit dem eigenen Personal können wir auch die Ferienbetreuung in den Sommerferien, der zweiten Woche der Weihnachtsferien, der Semesterferien und der Osterferien bei Bedarf anbieten. Diese Regelung kommt sicher allen berufstätigen Eltern und Erzieherinnen zugute. Durch das eigene Personal wird es auch viel weniger Fluktuation geben“, so der für das Personal zuständige Stadtrat VzBgm. Ing. Katzenguber. Der Einsatz dieser Freizeitpädagogen ist wie folgt geplant: In den Amstettner Volksschulen zehn Personen, in den Neuen Mittelschulen vier Personen sowie in der Volksschulgemeinde Öhling zwei Personen.

 

Bild (SPÖ Amstetten): VzBgm. Ing. Anton Katzengruber