Sie sind hier: 
Freitag, den 11. Januar 2019 08:00

Schmerzende Gelenke


Prim. Dr. Vinzenz Auersperg, Leiter der Abteilung für Orthopädie und orthopädische Chirurgie am LKH Kirchdorf und LKH Steyr.

Winterkälte macht HobbysportlerInnen zu schaffen

KIRCHDORF/STEYR. Die Kombination aus Nässe und Kälte ist wohl das unangenehmste Wetter, nicht nur für OutdoorsportlerInnen. Viele klagen gerade jetzt über schmerzende Gelenke. Obwohl die Wissenschaft noch nicht genau weiß, warum Knie, Wirbelsäule, Hüfte oder Knöchel rebellieren, gibt es gute Gegenmaßnahmen, um die Bewegung schmerzfrei zu gestalten.

„Besonders häufig ist das Knie von diesen Schmerzen betroffen. Wir können nur vermuten warum gesunde, sportliche Menschen mit dem Problem zu kämpfen haben, vermuten bei manchen Menschen aber einen Zusammenhang mit der schlechteren Durchblutung bei Kälte“, beschreibt Prim. Dr. Vinzenz Auersperg, Leiter der Abteilung für Orthopädie und orthopädische Chirurgie am LKH Kirchdorf und LKH Steyr, die Situation. Bei frostigen Temperaturen versucht der Körper Wärme zu konservieren und pumpt das Blut zur Körpermitte. Das führt dazu, dass sich die Blutgefäße in den Armen und Beinen zusammenziehen. Die Gelenke werden steif und tun weh.

Ein weiterer Grund für die Schmerzen liegt bei den Muskeln: „Für eine runde, fließende Bewegung braucht es entspannte Muskeln. Bei Kälte sind die Muskeln angespannt, auch das kann sehr schmerzhaft sein“, so der Mediziner.

Richtige Bekleidung ist wichtig Alle Schmerzgeplagten sollten daher zuallererst ihre Sportbekleidung anpassen. Warm und trocken ist dabei das Motto: „Wind- und wasserfeste Kleidung und eventuell ein Gelenkswärmer für die betroffenen Stellen sind einfache Maßnahmen neben dem sorgfältigen Aufwärmen. Nach dem Sport hilft ein warmes Vollbad oder ein Saunagang dabei, die Durchblutung wieder anzukurbeln“, betont Prim. Auersperg.

Gelenksschmerzen an nasskalten Tagen betreffen aber nicht nur HobbysportlerInnen. Auch Virusinfekte, Arthrose oder entzündliche Gelenkerkrankungen wie Rheuma oder Gicht können die Ursache sein. In solchen Fällen ist eine medizinische Abklärung nötig. Völlige Schonung ist aber auch dann nicht angesagt. Bewegt man die Gelenke nämlich gar nicht, versteifen sie noch mehr. Ein gemütlicher täglicher Spaziergang kann in diesem Fall die Schmerzen dauerhaft verringern.

Letztlich müssen wir uns damit abfinden, dass wir viele Antworten heute (noch) nicht geben können. Wetterfühligkeit kann beispielsweise bei implantierten künstlichen Knie-, Hüft- und sonstigen Gelenken ganz erhebliche Beschwerden machen, oft findet man keine Gründe dafür, trotz intensiver Abklärung. Und diese Beschwerden können beispielsweise in der kalten Jahreszeit auch sehr unangenehm sein! Auch Narben, egal ob von Operationen oder Verletzungen stammend, sind häufig Lokalisationen heftiger Schmerzen beim Wetterwechsel. Ganz allgemeine reizlindernde Maßnahmen können da oft gut Abhilfe schaffen, beispielsweise Topfenwickel für 20-30 Minuten und danach Einmassieren von schmerzlindernden Salben.

 

Bild (gespag): Prim. Dr. Vinzenz Auersperg, Leiter der Abteilung für Orthopädie und orthopädische Chirurgie am LKH Kirchdorf und LKH Steyr.