Sie sind hier: 
Montag, den 11. Februar 2019 08:00

Bergrettungsdienste gefordert


Frau Romana bedankt sich bei den Bergrettern

Ski-Tourengeherin vom Wetterkogel geborgen

Eine Skitourenläuferin verletzte sich bei eine Tour am Wetterkogel und musste per Taubergung vom Rettungshubschrauber geborgen werden. – Dies ist bereits der dritte Ski-Tourenunfall in den Bergen der Forsteralm im heurigen Winter. Mit der steigenden Frequenz an Tourensportlern steigt auch die Zahl der Unfälle.

Am vergangenen Samstag kam eine Skitourenläuferin am Wetterkogel (1111 m, Waidhofen a.d. Ybbs/Wirts)zu Sturz und erlitt eine Unterschenkelfraktur. Die Bergung erfolgte durch den Notarzthubschrauber C15 aus Ybbsitz und der Dienstmannschaft der Bergrettung Amstetten und Waidhofen in kürzester Zeit, da die Bergretter vor Ort auf der Forsteralm waren. Ein Zwischenlandeplatz war in unmittelbarer Nähe zur Bergrettungsdiensthütte eingerichtet worden, von wo aus die Rettungsaktion erfolgreich abgewickelt wurde. - Zu Beginn der Wintersaison kam es im Dezember schon zu zwei Unfällen am Hirschkogel, bei dem auch der Rettungshubschrauber C2 in der Nacht zur Unterstützung der Bergrettung im Einsatz war.

Auch im Pistenbereich der Forsteralm ereigneten sich heuer schon zahlreiche Unfälle, bei denen die Bergrettung helfen konnte. Besonders gefreut haben sich die Bergretter über den Besuch von Frau „Romana“ am vergangenen Samstag auf der Forsteralm, die erst vor kurzer Zeit von Bergrettern aus Amstetten und Waidhofen geborgen wurde und gottlob schon wieder auf den Beinen ist. Die Bergretter freuen sich über diese Wertschätzung und den Dank, den die Verunfallte mit Täfelchen und Posting auf Social Media zum Ausdruck gebracht hat.

Allen Wintersportlern sei noch dringend ans Herz gelegt, beim Skifahren und bei Touren im freien Gelände auf eine entsprechende Ausrüstung und speziell warmer Kleidung zu achten, da es bis zum Eintreffen der Bergrettung unter Umständen zu längeren Anmarschzeiten kommen kann. Die Alpin-Notrufnummer der Bergrettung ist 140!

Die Bergrettung Niederösterreich/Wien (ÖBRD NÖ/W) umfasst 30 Ortsstellen mit insgesamt etwa 1300 Bergretterinnen und Bergrettern. Die Ortsstelle Amstetten stellt 38 aktive Bergretter, sechs junge Bergretter sind in Ausbildung. Die Mitglieder des ÖBRD NÖ/W stehen 365 Tage im Jahr rund um die Uhr bei jedem Wetter freiwillig und unentgeltlich bereit, um bei einem Unfall im unwegsamen Gelände rasch und effizient helfen zu können. Der geografische Wirkungsbereich erstreckt sich von den alpinen Regionen in Niederösterreich über den südlichen Wienerwald bis zur Donau. Bergungen von Tieren im alpinen oder unwegsamen Gelände werden von der Bergrettung ebenfalls durchgeführt.

Mehr Informationen unter www.bergrettung-nw.at, www.bergrettung-amstetten.at

 

Bild (c ÖBRD NÖ/W) Frau Romana bedankt sich bei den Bergrettern