Sie sind hier: 
Dienstag, den 11. Juni 2019 07:00

Judo-Bundesliga


Marcus Nyman im Bodenkampf

UJZ Mühlviertel in nur 59 Minuten zum 13:1-Kantersieg bei Pinzgau

Überraschend flott ging die letzte Runde vor der Sommerpause über die Bühne. Nach gerade einmal 20 Minuten war der erste Durchgang - 6:1 für das UJZ - rum, in insgesamt 59 Minuten war das 13:1 in der 6. Bundesliga-Runde dann endgültig unter Dach und Fach.

"Diese Partie ist nervlich etwas leichter an mir vorübergegangen als jene zuletzt gegen Galaxy", resümierte UJZ-Trainer Martin Schlögl freilich zufrieden. Von Beginn weg war in Rauris offenkundig, wer Herr auf der Matte war. Erfreulich, dass auch Daniel Allerstorfer nach seinem Japan-Aufenthalt mitwirken konnte. "Dani nahm die zwei Siege gegen Christoph Mayer als Trainingskämpfe mit", sagte Schlögl. Für Allerstorfer ging es Tags darauf bereits zur EM-Vorbereitung nach Porec weiter.

Ebenfalls dorthin war dann auch Marcus Nyman unterwegs. Nicht unbedingt optimal: Der Schwede hatte zuvor eine zwölfstündige Anreise hinter sich gebracht, um dann in Rauris in Summe gerade einmal eine Minute auf der Matte zu stehen. Kann man nichts machen.

 

Pinzgau-Legionär muss verletzt aufgeben

Der arbeitsbedingte Ausfall von Driton Shala fiel gegen Pinzgau nicht weiter auf, Samuel Gaßner und Jakob Wiesinger machten die Punkte bis 73 kg klar. "Es haben alle Jungen sehr unaufgeregt und fokussiert gekämpft", so Schlögl.

 

Die wohl größte Überraschung auf dem Wettkampfbericht war der Punkt von Rainer Binder (-90) gegen den slowenischen Legionär David Kukovica. Letzterer hatte nach einem Angriff des Hofkirchners einen langen Schritt gemacht und sich dabei das ohnehin schon ramponierte Knie verletzt. Er musste daraufhin aufgeben (Gute Besserung!).

 

Für die Mühlviertler punkteten Niki RechbergerWojtek Kanik, Nyman, Allerstorfer (je 2), Tobias WeixelbaumerMario Wiesinger, Gaßner, Jakob Wiesinger und Binder. Das UJZ rückte dank des dritten Saisonsiegs zwischenzeitlich auf den zweiten Tabellenplatz hinter Meister Galaxy (11:3 gegen Wimpassing) vor und polierte ganz nebenbei auch noch seine Einzelkampfdifferenz auf. "Das war eine Vorgabe des Präsidiums", sagte Schlögl.

Überraschung um 6 Uhr morgens

Wie angekündigt bleibt das Gros des Bundesliga-Teams in Rauris zum Trainieren. Los geht es am Samstag schon recht früh. Um 6 Uhr um genau zu sein. "Mit einem Martin-Schlögl-Überraschungstraining", wollte der Trainer nicht sagen, was die Burschen da genau erwartet. 

 

Ansonsten stehen Radfahren, Bergtouren, Raften sowie Einzelgespräche auf dem Programm. Gutes Gelingen!


Bild (Christian Fidler): Marcus Nyman im Bodenkampf