Sie sind hier: 
Samstag, den 07. Dezember 2019 13:00

Zur Tabellenspitze aufgeschlossen


Black Wings - Symbolbild

EHC LIWEST Black Wings Linz – Dornbirn Bulldogs 5:4 (3:2, 0:2, 2:0)

In einem turbulenten Match drehten die LIWEST Black Wings nach starkem Anfangsdrittel und bescheidenem Mittelabschnitt, das Spiel in den Schlussminuten. Mit dem vierten Sieg in Folge und dem zehnten Punktegewinn in einem Heimspiel in Serie, schloßen die Stahlstädter zur Tabellenspitze auf.

Linzer Angriffswelle mit zu vielen Schönheitsfehlern
Mit drei Siegen in Folge im Rücken starteten die Stahlstädter schwungvoll in die erste Heimpartie im Dezember. Nach einer frühen Strafe gegen die Hausherren tauchte Stefan Gaffal in Unterzahl plötzlich ganz alleine vor Juha Järvenpää im Tor der Gäste auf. Der 23- Jährige verzögerte gut, wischte dann aber über die Scheibe und verfehlte mit seinem Versuch das Gehäuse.

Das Auslassen dieser ersten Großchance sollte sich prompt rächen, denn im direkten Gegenzug waren es die Gäste, die ihre erste Torchance sofort nutzen konnten. Mathias Bau Hansen tankte sich im Powerplay über die linke Seite durch und netzte mit einem ansatzlosen Schuss über die Schulter von Paul Mocher zum 0:1 ein.

Die LIWEST Black Wings schien dieses Gegentor aber wenig zu kümmern, denn lediglich eine halbe Minute später sorgte Marek Kalus für den Ausgleich. Nach einer Doppelchance durch Dan DaSalive stand der Stürmer goldrichtig und verwertete den Nachschuss zum 1:1 in die Maschen. Mit dem Schwung auf das Tor der Bulldogs ging es weiter, denn die Stahlstädter attackierten früh und eroberten sich so Chance um Chance. Brian Lebler war in der 7. Minute der Nutznießer des aggressiven Forecheckings.

Nachdem sich Dragan Umicevic hinter dem gegnerischen Tor die Scheibe von seinem Gegenspieler schnappte, zog der Linzer Kapitän zum 2:1 erfolgreich ab. In dieser Tonart machten die Hausherren weiter, mussten auf der anderen Seite aber auf schnelle Gegenzüge achtgeben. Nach abermals guten Möglichkeiten durch Josh Roach, war es ein eben solcher der die Gäste erneut anschrieben ließ. Wie ein Abbild vom ersten Treffer war es dieses Mal Jordan Subban der über die linke Seite ins Drittel der Linzer zog und zum 2:2 abschloss. Auch dieses Mal ließen sich die Stahlstadtcracks aber wenig davon beeindrucken und legten abermals vor. Im Powerplay scheiterte Marek Kalus zuerst noch mit dem Bauerntrick, legte den Puck mit seinem Versuch aber direkt Stefan Gaffal vor die Füße, der die Scheibe per Backhand zum 3:2 ins Kreuzeck hob. Mit weiteren guten Möglichkeiten und der knappen Führung ging es ein erstes Mal in die Kabine.

Wie ausgewechselt
Nach einem fulminanten ersten Drittel startete der zweite Abschnitt weitaus ruhiger. Dan DaSilva entwischte in der 27. Minute der Verteidigung der Bulldogs und konterte im eins gegen eins. Der Stürmer scheiterte aber am Schlussmann der Gäste und ließ das Match damit spannend. Auf der anderen Seite zeigten sich die Vorarlberger weiter eiskalt und wandelten ihre Möglichkeiten sofort in Zählbares um. Emilio Romig setzte nach einem Weitschuss von der rechten Seite erfolgreich nach und erzielte im Nachschuss den erneuten Ausgleich. Das Match war wie ausgewechselt und die LIWEST Black Wings bekamen zunehmend Schwierigkeiten ihr Spiel wiederzufinden. Es sollte noch schlimmer für die LIWEST Black Wings kommen, denn nachdem Torschütze Marek Kalus und Rick Schofield (konnte im 3. Drittel zurückkehren) angeschlagen in die Kabine mussten, legten die Bulldogs wieder vor. Nach einer strittigen Szene im Torraum schob Simeon Schwinger den Puck unbedrängt zur 4:3 Führung für die Bulldogs ein.

Linzer beißen sich zum Sieg
Mit Wut im Bauch über den verkorksten Spielverlauf kehrten die Stahlstädter zu den letzten 20 Minuten auf das Eis zurück. Dort zeigten die Mannen von Head Coach Tom Rowe eine erste Reaktion und drückten in den Minuten nach dem Wiederbeginn auf eine schnelle Antwort. Mario Altmann mit einem Weitschuss und Daniel Woger der einen Rebound nur knapp verpasste, führten die LIWEST Black Wings wieder in Richtung Gästetor. Nachdem auch Paul Mocher nach einem Zusammenprall vom Eis musste und Thomas Stroj zu seinem zweiten Einsatz für die Oberösterreicher ins Tor rückte, schlugen die Gastgeber wieder zu. Dan DaSilva fälschte einen Weitschuss von der blauen Linie vor Järvenpää unhaltbar ab und glich ein turbulentes Spiel zum 4:4 aus. Die Partie wurde hitzig und ein harter Zweikampf folgte dem Nächsten. Im Endspurt sollten diese Härteeinlagen das Spiel entscheiden. Zwei Minuten vor dem Ende gingen die Hausherren noch einmal mit einem Mann mehr in den Angriff und erzielten so die Entscheidung. Stefan Gaffal fälschte vor dem Tor einen Schuss von der Seite ab und erzielte das Goldtor zum 5:4, das die 4700 Besucher in der Keine Sorgen EisArena endgültig jubeln ließ.

Die LIWEST Black Wings feierten somit den vierten Erfolg in Serie und punkteten auch im zehnten Heimspiel in Folge. Kommenden Sonntag steigt in Salzburg das Spitzenspiel, in dem die Stahlstädter zum ersten Mal in dieser Saison die Chance bekommen, punktemäßig zur Tabellenspitze in der Erste Bank Eishockey Liga aufzuschließen.

 

EHC LIWEST Black Wings Linz – Dornbirn Bulldogs 5:4 (3:2, 0:2, 2:0)
Tore: 1:1 Kalus (5.), 2:1 Lebler (7.) 3:2 Gaffal (15./PP) 4:4 DaSilva (49./PP) 5:4 Gaffal
(58./PP/GWG) bzw. 0:1 Bau Hansen (4.), 2:2 Subban (13.), 3:3 Romig (27.) 3:4
Schwinger (39.)

 

Bild: BWL-Eisenbauer


Mehr in dieser Kategorie: