Sie sind hier: 
Dienstag, den 15. September 2020 13:00

Grünes Licht


Ursula Zechner und Stefan Zangerle auf der neuen breiteren Mautspur

Verbreiterte Durchfahrten und raschere schrankenlose Durchfahrt auf A 9 Pyhrnautobahn bei den steirischen Mautstellen

ASFINAG: „Grünes Licht“ für die neuen grünen Fahrspuren bei den steirischen Mautstellen
Verbreiterte Durchfahrten und raschere schrankenlose Durchfahrt auf A 9 Pyhrnautobahn

Heute, am 15. September, gibt die ASFINAG „grünes Licht“ für das neue Mautsystem auf der A 9 Pyhrnautobahn, das für die Kundinnen und Kunden Neuerungen mit einigen Vorteilen bringt. Die beiden Mautstellen Bosruck und Gleinalm wurden in den vergangenen Monaten umgebaut und optimiert.

Die zwei wesentlichsten Änderungen sind:

  • Die Durchfahrtsbreiten wurden bei allen Fahrspuren von bisher etwa 2,30 Meter auf mehr als drei Meter verbreitert. Damit haben auch große Pkw und vor allem Wohnwägen ausreichend Platz.
  • Die Digitale Streckenmautspur ist künftig schrankenlos und zusätzlich für Pkw auch bereits mehrere hundert Meter vor der Einfahrt grün markiert.

Vor beiden Mautstellen weist mehrmals eine neue Beschilderung auf die künftige Spurführung hin, sodass sich Lenkerinnen und Lenker rechtzeitig richtig einordnen können.

Der Umbau war aus mehreren Gründen erforderlich. Moderne Pkw sind mittlerweile deutlich breiter als vor 40 Jahren beim Bau der Mautstelle. „Die geringen Durchfahrtbreiten waren somit nicht mehr zeitgemäß“, sagt ASFINAG Geschäftsführerin Ursula Zechner. „Und die A 9 ist seit dem Vollausbau der beiden Tunnel Bosruck und Gleinalm durchgehend zweiröhrig befahrbar. Das heißt also, dass bei einer künftigen Steigerung der Verkehrszahlen die Mautstellen dann zur neuen Engstelle geworden wären. Das neue System ermöglicht aber auch dann einen flüssigeren Verkehr.“

Die schrankenlose Digitale Streckenmautspur ermöglicht es, dass mehr Fahrzeuge pro Stunde durch die Mautstelle fahren können. Voraussetzung für die Benützung ist natürlich ein gültiges Streckenmautticket. Alle anderen Kundinnen und Kunden müssen wie bisher zu einer Mautkabine.

Änderung für Jahresmautkartenbesitzer
Für die Besitzer einer Jahresmautkarte ergibt sich durch die schrankenlose Durchfahrt auch eine wesentliche Änderung. Das Ende der Gültigkeit der Karte kann nicht mehr auf einem Display angezeigt werden. Ohne Schranken und entsprechende Ausleitung ist das klarerweise auch nicht mehr sinnvoll. Dazu kommt, dass die Durchfahrt mit 50 km/h möglich ist.

Um die Gültigkeitsdauer der Jahresmautkarte abzufragen, gibt es aber mehrere einfache Möglichkeiten:

  1. Entweder man fährt direkt zu einer der Mautkabinen, bei der man persönlich diese Auskunft erfragen kann
  2. Online kann man als registrierter Kunde die Gültigkeitsdauer im persönlichen Konto im Webshop der ASFINAG einsehen
  3. Und möglich ist zusätzlich natürlich die Abfrage in der Vignettenevidenz unter https://evidenz.asfinag.at/de/

 

Bild (c) ASFINAG


Mehr in dieser Kategorie: