Sie sind hier: 
Mittwoch, den 20. Januar 2021 14:00

Heftig gewackelt


Mauerriss - Symbolbild

Ungewöhnlich starkes Erdbeben im Süden von Oberösterreich

In den heutigen Vormittagsstunden, exakt um 9:30 Uhr erschütterte ein Erdbeben der Stärke 4,5 nach Richter die südlichen Landesteile von Oberösterreich. Das Epizentrum lag zwischen Liezen und Admont. Das Beben dauerte rund 10 Sekunden.

Bei Erdstößen dieser Magnitude kann es bereits zu Gebäudeschäden kommen. Schäden wurden insbesonder von der erst vor einigen Jahren restaurierten Wallfahrskirche Frauenberg bei Admont gemeldet. Ein in dieser Stärke vergleichbares Beben fand zuletzt in Oberösterreich 1967 in Molln statt.

Bei dieser Bebenstärke ist in den kommenden Tagen mit Nachbeben zu rechnen, so die ZAMG.

Beobachtungen können an die ZAMG gemeldet werden.
Link zur Edbebenmeldung