Sie sind hier: 
Sonntag, den 21. Februar 2021 07:00

bet-at-home ICE Hockey League


Villach - Black Wings - Symbolbild

Villach beendet Linzer Siegesserie

Die Steinbach Black Wings 1992 starten ambitioniert und erzielen durch den finnischen Angreifer Karppinen die Führung. Durch einen Doppelschlag der Villacher kippt das Spiel in Richtung Gastgeber, die im weiteren Verlauf klar tonangebend sind. Im Mittelabschnitt erhöhen die Draustädter mit zwei Powerplaytoren auf 4:1. Der Anschlusstreffer im Schlussabschnitt bringt für die Black Wings nicht mehr die erhoffte Wende. Durch die Niederlage verpasst man den Sprung auf Platz drei , liegt aber weiterhin nur einen Punkt hinter dem dritten Platz, der zur Teilnahme an den Play Offs berechtigt.

VSV-Doppelschlag
Die Linzer legen einen entschlossenen Start aufs Eis und bearbeiten nach dem ersten Bully sofort den Kasten von VSV-Keeper Sedlacek. Pelletier vergibt in der zweiten Minute die erste große Chance für die Black Wings. Auch die Kärntner verstecken sich nicht. Ulmer, Krastenbergs und Collins mit einem Bauerntrick vergeben gute Möglichkeiten. In der neunten Minute gehen die Oberösterreicher in Führung. Piché hämmert die Scheibe am Tor vorbei, der Puck prallt von der Bande zurück und Karppinen verwertet den Rebound durch die Beine von Sedlacek zum 1:0 – es ist der erste Treffer für den finnischen Angreifer im Dress der Stahlstädter.

In der elften Minute muss Villachs Krastenbergs wegen Beinstellens vom Eis. Und ausgerechnet in Überzahl kassieren die Gäste das 1:1. Nach einem Fehler im Aufbauspiel schnappt sich Gill die Scheibe und verwertet eiskalt. Geschockt vom Ausgleich lassen sich die Linzer überrumpeln und stecken nur 40 Sekunden später den nächsten Treffer ein. Nach einem schnellen Spielzug ist es Kosmachuk, der zum 2:1 für die Blau-Weißen trifft. Mit der plötzlichen Führung tritt der VSV nun deutlich selbstbewusster auf und findet eine weitere Topchance durch Collins vor. Sein Schuss wird im letzten Moment von Bartulis geblockt. In einer insgesamt sehr offenen Partie geht es mit einem knappen Vorsprung für die Adler erstmals in die Kabine.

Hausherren legen nach
Im zweiten Drittel geraten die Linzer zunehmend unter Druck. Ein vermeintlicher Treffer des VSV wird nicht gegeben, da Gracnar das Tor zuvor aus der Verankerung reißt. Doch nur wenige Sekunden danach fällt doch das 3:1 für die Adler. Nach einer Strafe für Bartulis wegen Beinstellens trifft Mangene nach starker Einzelleistung im Powerplay. Die Gastgeber sind nun gegen passiv wirkende Black Wings klar tonangebend. Mit deutlich mehr Aggressivität im Spiel und mit mehr Zug zum Tor drängt man die Oberösterreicher immer wieder ins eigene Drittel hinein.

Chancentechnisch tut sich bei Dan Cemans Mannschaft kaum noch etwas. Die einzig gute Gelegenheit vergibt Torschütze Karppinen nach Zuspiel von Brucker. Gegen Ende des Mittelabschnitts muss Bartulis wegen Hakens in die Kühlbox. Wieder schnürt der VSV die Linzer Defensive ein und drückt auf den nächsten Treffer, der auch gelingt. Kapitän Fraser schießt aus der Distanz und überwindet Gracnar, dem gleich durch mehrere Spieler die Sicht verstellt ist. Es ist der zweite Powerplay-Treffer für die Villacher in diesem Spiel. Mit dem Spielstand von 4:1 für die Gastgeber werden letztmals die Seiten gewechselt.

Linzer ohne Durchschlagskraft
Nach einem schwachen Mitteldrittel finden die Black Wings auch im Schlussabschnitt nicht so recht in die Partie. Der VSV verteidigt geschickt und lässt kaum Offensivaktionen der Gäste zu. In der 47. Minute wird Villachs Maxa wegen Behinderung von den Referees in die Kühlbox geschickt. Fast exakt mit Ablauf des Überzahlspiels bringt Center Hytönen sein Team zurück ins Spiel. Der Finne wird von Umicevic perfekt bedient und trifft sehenswert mit der Backhand ins linke Eck zum 2:4. Das erhoffte Aufbäumen der Linzer bleibt in der Folge aber aus. Die Partie plätschert vor sich hin, nennenswerte Torchancen sind Mangelware.

Knapp drei Minuten vor der Schlussirene nimmt Head Coach Ceman Keeper Gracnar vom Eis. Nur kurz darauf hat Pollastrone unbedrängt die Chance auf ein Empty Net Goal, schießt die Scheibe aber am leeren Tor vorbei. Die Black Wings werden noch durch Schüsse von Bartulis und Roach gefährlich, ein Gestocher vor dem Tor bringt nichts ein. Und so müssen sich die Oberösterreicher nach fünf Siegen in Serie erstmals wieder geschlagen geben. Bitter, denn mit einem Sieg wäre man bereits an den Graz 99ers vorbeigezogen. So aber hält man weiterhin bei sechs Punkten und liegt nun einen Zähler hinter Graz und Villach auf Rang fünf der Qualification Round.

Ergebnis
Villacher SV - Steinbach Black Wings 1992 4:2 (2:1, 2:0, 0:1)
Torschützen: 0:1 Karppinen (9.), 1:1 Gill (12./SH), 2:1 Kosmachuk (13.), 3:1 Mangene (24./PP1), 4:1 Fraser (40./PP1), 4:2 Hytönen (50.);
Strafminuten: 6 bzw 6
Torschüsse: 38 bzw 34
Referees: Piragic, Sternat, Kontschieder, Nothegger;
Stadthalle Villach

 

Bild (c) BWL-Eisenbauer