Sie sind hier: 
Sonntag, den 28. März 2021 07:00

Nicht die Zeit für gefährlichen Sport


LH-Stv. Mag.a Christine Haberlander

LH-Stv. Mag.a Christine Haberlander: „Gerade in der Osterwoche: Rücksicht und Vorsicht, um Sommer nicht zu gefährden“

Die Osterwoche 2021 steht vor der Tür und das Covid-19-Virus bestimmt noch immer unser Leben. War es im vergangenen Jahr noch frisch und für den Lockdown zu Ostern noch großes Verständnis vorhanden, ist jetzt ein Jahr später eine große Müdigkeit zu spüren, die Maßnahmen einzuhalten und mitzutragen. „Unsere Landsleute sind genervt. Corona stellt jeden einzelnen von uns vor große Herausforderungen, die Einschnitte in sein Leben betreffen. Dabei dürfen wir aber nie vergessen. Es handelt sich um eine heimtückische Krankheit, deren Verlauf man nicht absehen kann“, sagt Gesundheitsreferentin LH-Stv. Mag.a Christine Haberlander: „Wir stemmen uns in Oberösterreich mit aller Kraft gegen die Ausbreitung des Virus und uns muss klar sein: Auch wenn in unseren Nachbarbundesländern im Osten ein strenger Lockdown umgesetzt wird – das Virus macht nicht an der Enns halt. Umso mehr gilt in der Osterwoche: Vorsicht und Rücksicht, denn wir legen jetzt den Grundstein für mögliche Lockerungen in den Sommer hinein. Wir müssen alles daran setzen, dass Verschärfungen wie in Niederösterreich, Wien und Burgenland bei uns nicht notwendig werden“, stellt Haberlander fest.

Die geltenden Maßnahmen – Kontakte vermeiden, Abstand halten, FFP2-Maske tragen und Hygiene – sind daher noch immer gültig, um Ansteckungen zu vermeiden. Das umfangreiche Testangebot des Landes mit über 100 Teststandorten sorgt darüber hinaus für die Möglichkeit, selbst Gewissheit über seinen Gesundheitszustand zu erlangen und im Ernstfall von vornherein Infektionsketten zu verhindern. Gleichzeitig sorgt das Land vor und verimpft so rasch wie möglich die Impfstoffe, die vom Bund geliefert werden.

Herausforderung Zweitwohnsitze
Die Osterwoche wird aber nicht nur aufgrund der traditionellen Familienfeiern heuer eine Herausforderung. Der harte Lockdown im Osten ist zwar auch mit strengen Ausgangsbeschränkungen verbunden, allerdings ist es erlaubt, Zweitwohnsitze aufzusuchen. Der Landeskrisenstab hat mit der Polizei vereinbart, dass stichprobenartig Kontrollen durchgeführt werden, um einen „Einkaufstourismus“ in dieser heiklen Zeit zu vermeiden. An jene, die einen Zweitwohnsitz in Oberösterreich haben, appelliert Haberlander: „Es ist absolut verständlich, dass man in dieser turbulenten Zeit ein paar ruhige und erholsame Tage in seiner zweiten Heimat verbringen will. Wenn die genannten Regeln eingehalten werden ist, dies auch kein Problem. Der größte Feind des Virus ist der Abstand. Also vermeiden wir gemeinsam so gut es geht Möglichkeiten, die zu Infektionen führen können. Zudem ersuche ich alle, die aus anderen Bundesländern nach Oberösterreich zu ihrem Zweitwohnsitz einreisen, sich auch testen zu lassen, um eine Gefährdung anderer möglichst zu verhindern. Sollte eine Testung im eigenen Bundesland aus irgendwelchen Gründen nicht möglich sein, steht natürlich auch das oberösterreichische Testangebot für all jene zur Verfügung“, sagt Haberlander.

Ein Blick in die Intensivstationen zeigt, dass die Lage auch in Oberösterreich angespannt ist. „Noch haben wir die Intensivkapazitäten im Griff. Das kann sich aber schnell ändern, wie die Beispiele in Wien und Niederösterreich zeigen. Es ist daher entscheidend, jetzt verantwortungsvoll vorzugehen. Jeder einzelne kann seinen Beitrag leisten, wenn er sich an die geltenden Regeln hält“, betont Prim. Priv.-Doz. Dr. Bernd Lamprecht vom Kepler Universitätsklinikum.

Nicht die Zeit für gefährlichen Sport oder Tätigkeiten
Die Situation auf Oberösterreichs Intensivstationen spitzt sich derzeit weiter zu. Auch wenn die Lage noch im Griff ist, darf das Gesundheitssystem jetzt nicht noch zusätzlich aufgrund von Unachtsamkeit belastet werden. „Die Situation ist ernst, daher ist jetzt auch nicht die Zeit für riskante Sportarten oder andere Aktivitäten, die zu einem Krankenhaus-Aufenthalt führen könnten. Jeder Unfall ist einer zu viel. Nehmen wir Rücksicht auf andere, zeigen wir Solidarität und achten auf unsere Gesundheit – so schützen wir unsere Liebsten, indem wir die Spitäler schützen“, appelliert die Gesundheitsreferentin an die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher.


Bild (c) Land OÖ