Sie sind hier: 
Sonntag, den 19. September 2021 07:00

Zurück zum Sport


v.l.: Sport Austria-Präsident Hans Niessl, Statistik- Austria-Expertin Jeannette Klimont, UWWs Sportliche Leiterin Claudia Karollus, Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler

Sportvereinsmitgliedschaften und die Häufigkeit der Nutzung des Sportangebots im Sportverein nahmen ab - größte Rückgewinnungs-Aktion der heimischen Sportgeschichte angelaufen

2017 wurden im Rahmen der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung über 8.000 Personen Fragen zur Sportvereinsmitgliedschaft, Häufigkeit der Nutzung des Sportangebots im Sportverein, sowie Funktionen und Tätigkeiten im Sportverein gestellt. Dadurch lagen erstmals repräsentative Daten über die Sportvereinsaktivitäten der österreichischen Bevölkerung vor. Im 3. Quartal 2020 und 1. Quartal 2021 wurde diese Befragung nun wiederholt.

Das Ergebnis ist alarmierend! Denn COVID-19 hat sich gravierend auf Österreichs Sportvereinsmitgliedschaften und die Häufigkeit der Nutzung des Sportangebots der Vereine ausgewirkt: Waren laut Mikrozensusbefragung der Statistik Austria im Jahr 2017 rund 2,1 Millionen Menschen oder rund ein Viertel der Gesamtbevölkerung Mitglied in zumindest einem Sportverein, ist dieser Anteil bei der nun zweiten Befragung auf rund 1,6 Millionen oder 18% der Bevölkerung zurückgegangen. Das entspricht einem Rückgang von 550.000 Sportvereinsmitgliedschaften im Vergleich zu 2017! Besonders auffällig ist der Rückgang bei den Jüngsten (0 bis 5 Jahre) mit minus 54 Prozent. Die Schulpflicht federt diesen Effekt ab (6 bis 9 Jahre: minus 22%, 10 bis 15 Jahre: minus 31%). Danach geht es allerdings wieder nach unten (16 bis 19 Jahre: minus 46%). Bei den Erwachsenen liegt der Effekt, abhängig von der Altersgruppe, zwischen minus 14 und minus 31%.

Auch die Nutzung des Sportangebots durch die Vereinsmitglieder ist zurückgegangen. Bei den regelmäßigen NutzerInnen (d.h. mindestens einmal pro Woche) kam es zu einem Rückgang von 62 auf 45%. Hingegen stieg der Anteil der Mitglieder, die das Sportangebot im Verein nie nutzten, von 10 auf 40%. Somit kommt zum Verlust von Sportvereinsmitgliedern auch noch eine Reduktion der Aktivität der bestehenden Mitglieder hinzu.

 

Bild (c) Sport Austria/Leo Hagen