Sie sind hier: 
Montag, den 20. September 2021 07:00

Alpinunfall am Traunstein


Polizeihubschrauber mit Bergeseil - Symbolbild

Verletzter 55-jähriger Bergsteiger bei schwierigsten Wetterbedingung gerettet

Ein 55-Jähriger aus dem Bezirk Amstetten kam am 19. September 2021 gegen 11 Uhr am Traunstein beim Abstieg über den Hernlersteig zu Sturz und stürzte ab. Aufsteigende Bergsteiger hörten Absturzgeräusche und später auch Hilfeschreie und verständigten die Einsatzkräfte. Der Hubschrauber der Flugpolizei "Libelle Salzburg" befand sich gerade in der Nähe und begann mit zwei Bergrettern sofort mit der Suche nach dem Abgestürzten.

In etwa 1400 Metern Seehöhe fanden sie den Mann und verständigten den Notarzthubschrauber. Die beiden Bergrettungsmitglieder wurden bei der Alpenvereins-Hütte abgesetzt. Sie stiegen zur Unfallstelle ab und begannen gemeinsam mit dem Hüttenwirt mit der Erstversorgung. Auch der Notarzt musste dort abgesetzt werden, um zur Unfallstelle abzusteigen. Aufgrund der nebeligen Verhältnisse, konnte nicht gleich mit der Seilbergung begonnen werden. Letztlich gelang es dem Piloten des Notarzthubschraubers bei äußerst schwierigen Bedingungen den Flugretter am Bergetau zum Unfallort zu bringen und den abgestürzten via Seilbergung zu retten. Der Mann wurde schwer verletzt ins Klinikum Wels geflogen.


Mehr in dieser Kategorie: