Sie sind hier: 
Samstag, den 20. November 2021 07:00

Linz ist Linz


v.l.n.r.: Erna Miesenberger (Linz Tourismus), Dinko Draganovic und Sinisa Vidovic von Forafilm, Elisabeth Stephan (Linz Tourismus), Alexander V. Kammel (Österreichisches Filmservice) und Tourismusdirektor Georg Steiner mit dem begehrten Goldenen Delphin.

Preisträger in Cannes und Finalist in Wien

Eine gute Nachricht in schweren Zeiten wie diesen: Das viral gegangene Video „Linz ist Linz“ des Linz Tourismus erhält bei der 12. Ausgabe des Cannes Corporate Media & TV Award den „Goldenen Delphin“, auch zum österreichischen Staatspreis Wirtschaftsfilm des Ministeriums für Digitales und Wirtschaftsstandort wurde der Spot nominiert.

„Linz ist Linz“, das etwas andere Werbevideo für eine Tourismusdestination, hat auf allen Ebenen eingeschlagen. Hohe Klickraten über alle Altersschichten und Geschlechter, Meldung in der ZIB 2, Trend auf Twitter, meistgeklicktes Wirtschaftswerbevideo im 3. Quartal auf YouTube. Mehr als 10.000 Stunden schauten Userinnen und User „Linz ist Linz“, der Teaser generierte weitere 4000 Stunden an Aufmerksamkeit für Linz – in Österreich und weit darüber hinaus. Jetzt steht fest: Ein „Goldener Delphin“ des Cannes Corporate Media & TV Awards 2021, bei dem die weltbesten Wirtschaftsfilme, Online-Medien, Dokumentationen und Reportagen prämiert werden, geht nach Linz. Für die Fachjury – der unter anderem Oscar-Preisträger Zbigniew ?mudzki („Peter and the Wolf“) angehört – stach das Video unter 900 Einreichungen auszeichnungswürdig hervor. Den „Weißen Delphin“ sicherte sich ein deutscher Gesundheitsdienstleister mit „Applaus reicht nicht aus“ – ein Film über den Pflegenotstand in Deutschland. Applaus!

Eine große Rolle spielte die unkonventionelle Linz-Werbung bei der Verleihung des Staatspreises Wirtschaftsfilm des Ministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort mit der Nominierung unter die 17 Finalisten bei 126 Einreichungen. Georg Steiner, Tourismusdirektor von Linz, und Aufsichtsratsvorsitzender Manfred Grubauer freuen sich: „Mit der Kampagne und dem Video ist es uns gelungen, große Aufmerksamkeit für Linz zu erzielen. Der Film zeigt die Vielfältigkeit der Stadt. Die Menschen, Humor und Augenzwinkern machen uns als Destination sympathisch. Das hat unsere Zielgruppen angesprochen und auch nationale und internationale Jurys überzeugt. Für Linz war die Kampagne nicht nur eine Werbung, die wieder verpufft. Das Video, die Kommunikation auf Social Media, die Pressearbeit und auch die Entwicklung unserer Produkte haben nachhaltig die Marke gestärkt.“

Freuen dürfen sich auch die beiden Regisseure und Projektpartner bei „Linz ist Linz“ Sinisa Vidovic und Dinko Draganovic von der Linzer Filmproduktion Forafilm: „Unser mutiges und außergewöhnliches Konzept ist aufgegangen. Der Film wirkt, gerade weil er Linz zeigt, wie es ist. Ungeschönt, kantig, echt. Überzeugend, sowohl beim Publikum als auch in der Fachwelt.“ Forafilm darf sich übrigens doppelt freuen: Mit einem Film über das „LIT – Linz Institute of Technology“ der Johannes Kepler Universität Linz holte das kreative Linzer Unternehmen bei der Staatspreisverleihung den Sonderpreis für das beste audio-visuelle Kommunikationskonzept im digitalen Raum.

Das ist „Linz ist Linz“
Das dreiminütige Video Linz ist Linz » Linz Tourismus ist Herzstück einer multimedialen Kampagne mit Schwerpunkt Online, die am 4. August 2021 gestartet wurde. Das Video ging viral, tausende Menschen klickten, schauten und teilten es. Provokant und selbstbewusst löste das Video Diskussionen aus, Medien griffen das Thema auf, je nach Plattform gab es kritische Kommentare, 80 bis 90 Prozent waren positiv. Die Kampagne besteht aus dem Video, einem Teaser, mehreren Kurzspots aus Szenen des Videos, elf Postkarten, Plakat- und Inseratensujets sowie der Landingpage. Die Kampagne wurde auf Facebook, Instagram, YouTube und mittels Banner ausgespielt, punktuell begleitet von Printinseraten.

 

Bild (c) APA Fotoservice/Schedl


Mehr in dieser Kategorie: