Sie sind hier: SPORT
Samstag, den 22. Dezember 2018 09:00

Mit leeren Händes aus Graz


Black Wings - Imagebild

EC KAC – LIWEST Black Wings 3:2 (1:1, 1:1, 1:0)

In Klagenfurt ging es von Beginn an schwungvoll zur Sache – allerdings galt das hauptsächlich für die Rotjacken. Schon in der ersten Minute musste Kickert, der heute Abend den Linzer Kasten hütete, eingreifen.  

Einige Torschüsse später schaffte es die Scheibe gar am Schlussmann vorbei. Hundertpfund zog mit einem mächtigen Schuss ab und brachte den KAC mit 1:0 in Führung. Nach dem Treffer drückten die Rotjacken weiter und spielten mit numerischer Überlegenheit auf. Die Linzer überstanden die Unterzahl jedoch.  

In Minute 16 gelangte Umicevic nach einem Kärntner Abspielfehler im Angriffsdrittel an die Scheibe, rannte auf Goalie Haugen zu und verwertete!  Mit dem Spielstand von 1:1 ging es für die beiden Mannschaften in die Pause.  Nur wenige Minuten nach Beginn des Mitteldrittels übernahm der KAC wieder das Kommando. Obwohl sich die Klagenfurter im Drittel der Oberösterreicher festsetzten, konnten sie nur wenige Torschüsse abgeben, die vorerst in keinem weiteren Treffer resultierten.  Eine Strafe gegen Brocklehurst in Minute 27 war nicht gerade hilfreich, sich aus dem eigenen Drittel zu befreien. Aber auch in Unterzahl konnten die LIWEST Black Wings das Gegentor verhindern.  

Kurz danach kam jedoch, was kommen musste: Nach gewonnenem Bully für den KAC fand das Spielgerät den Weg vor Kickerts Kasten: Es wurde ordentlich gestochert und der Ex-Linzer Kozek drückte die Scheibe über die Linie. Da bei dem Angriff aber Kickert umgefahren wurde, entschieden die Schiedsrichter auf kein Tor!  Es dauerte jedoch nicht lange, bis der KAC zum regulären Führungstreffer kam. In einem weiteren Powerplay und nach Vorlage von Petersen hielt erneut Kozek den Schläger zum Puck und netzte ein.  In Minute 37 waren schließlich die LIWEST Black Wings in Überzahl unterwegs, denn Kozek musste in die Kühlbox und Kapstadt kam wieder raus.  Diese Chance ergriffen die Stahlstädter: Zu dritt stürmten sie nach vorne, Schofield setzte sich durch und bewahrte im eins-gegen-eins mit Goalie Haugen souverän die Überhand.  

In der letzten Spielminute des zweiten Abschnitts nahmen Altmann und Kozek auf der Strafbank Platz, während Locke 10 Sekunden vor der Sirene von dort zurückkam.  Im Schlussdrittel brachte Geier nach Zuspiel in den Slot die Rotjacken abermals in Überzahl in Führung. Nach dem Gegentor nahmen die Linzer die achte Strafe des Spiels, konnten anschließend – auch dank einer Glanztat von Kickert – einen weiteren Treffer aber verhindern.  Ein Tor gegen die Klagenfurter wollte ihnen jedoch – selbst mit Empty-Net – nicht mehr gelingen.

Vor Weihnachten könnte es für die Linzer aber noch mit einem Sieg klappen – und zwar am Sonntag gegen die Graz 99ers in der Keine Sorgen Eisarena!

 

Bild: BWL-Eisenbauer