Sie sind hier: SPORT
Dienstag, den 22. Januar 2019 08:00

Start in die Turniersaison 2019


Die erfolgreichen Nachwuchs-Multis in Zagreb v. l.: Abdullah Magomerzujev, Firas Ben Saad, Issa Naschcho, Helmut Riegl, Anna Bachler und Halid Akhiyadov

Sechs Medaillen zum Saisonauftakt für Jung-Multis bei den Zagreb Open

Gleich zu Beginn der Turniersaison 2019 konnten die Nachwuchs-Judokas vom LZ Multikraft Wels wieder an die sehr erfolgreiche Saison 2018 anschließen. Insgesamt sechs Medailllen entführten die Welser Nachwuchshoffnungen am Samstag aus Zagreb von den sehr stark besetzten Zagreb open.

Issa Naschcho, Seriensieger im Vorjahr, setzte in Zagreb seinen Erfolgslauf aus dem Vorjahr fort und holte bei den U16 bis 50 kg völlig ungefährdet den Sieg und damit die Goldmedaille.

Silber gab es für die beiden anderen Seriensieger des Vorjahres: Anna Bachler musste sich lediglich im Finale in der Kategorie U12 bis 44 kg geschlagen geben, genauso wie Abdullah Magomerzujev bis 60 kg nach seinem Wechsel zu den U16.

Seinen bisher größten Erfolg konnte Halid Akhiyadov mit ebenfalls einem zweiten Platz bei den U16 bis 46 kg feiern, wobei mit Firas Ben Saad als Dritten in dieser Kategorie gleich zwei Welser am Podest standen. Die Medaillensammlung der Multis komplettierte Hamzat Natsiuri bei den U14 bis 34 kg ebenfalls mit der Bronzenen.

 „Es ist für unsere größten Talente besonders wichtig, dass sie bereits am Beginn der Saison sehen, wo sie auf internationaler Bühne stehen, vor allem für jene, die Alters- und Gewichtsklasse wechseln mussten. Alle haben bewiesen, dass sie sich bei so einem großen internationalen Turnier auch heuer nicht verstecken müssen. Die gezeigten Leistungen geben ein Versprechen ab, das wieder auf zahlreiche Erfolge auf internationaler und nationaler Bühne in dieser Saison hoffen lässt“, freut sich Nachwuchschef Helmut Riegl schon auf die nächsten Turniere.

 

Bild (LZ Multikraft Wels): Die erfolgreichen Nachwuchs-Multis in Zagreb v. l.: Abdullah Magomerzujev, Firas Ben Saad, Issa Naschcho, Helmut Riegl, Anna Bachler und Halid Akhiyadov