Sie sind hier: SPORT
Mittwoch, den 23. Januar 2019 08:00

Historischer Sportabend


Wels Nr. 1 - PARK Ganghyeon

Erstmals in der 30-jährigen Vereinsgeschichte steht das Team der SPG Walter Wels im Viertelfinale der europäischen Champions League

Am kommenden Freitag, den 25. Jänner 2019, mit dem Beginn um 19.15 Uhr, findet in der Sporthalle Wels-Vogelweide ein historischer Moment statt.

Erstmals in der 30-jährigen Vereinsgeschichte steht das Team der SPG Walter Wels nach einem sensationellen Lauf in der Gruppenphase im Viertelfinale der europäischen Champions League. Dies ist auch für die Sportstadt Wels wohl ein denkwürdiger Tag.

Im Viertelfinale trifft der amtierende österreichische Meister und Cupsieger im tischtennis mit Vaillante Angers auf eine alte Bekannte. Auf das Team aus Westfrankreich trafen die Messestädter bereits vor drei Jahren in der damaligen Gruppenphase zur Champions League. Das Auswärtsspiel in Angers gewann Wels mit 3:1 mit ihrem damaligen Topmann, dem Japaner Yuya Oshima und das Rückspiel in Wels ging mit dem selben Ergebnis an die Franzosen. Das Team aus Frankreich gewann ihre Gruppe und sind sie ein äußerst kompaktes und unangenehmes Team, das zwar über keine klare Nummer 1 verfügt, aber bei dem jeder einzelne Spieler immer gut ist für den einen oder anderen Punktgewinn, so Wels-Betreuer David Huber.

Angeführt werden die Franzosen vom starken Schweden Jon Persson, an dessen Seite sein schwedischer Landsmann Jens Lundquist sowie der Portugiese Joao Geraldo und der Franzose Andrea Landrieu stehen. An den Portugiesen Geraldo haben die Heimischen gute Erinnerungen, stand er doch noch in der letzten Saison für Ochsenhausen an der Platte und verlor er damals sein Match in Wels.

Im Spiel gegen die Franzosen wird es wohl darauf ankommen, dass man ihre „faktische Nummer 1“ den Schweden Persson knacken kann, so Wels-Sportleiter Helmut Giglmayer, was aber gewiss kein leichtes Unterfangen sein wird.

Insgesamt sehen sich die Hausherren trotz der starken Leistungen in der Gruppenphase auch gegen Angers in der Außenseiterrolle, so Wels-Boss Bernhard Humer, der bewusst vor dem Spiel den Ball flach hält. Der Druck liegt klar bei den Franzosen, wir haben heuer schon mehr erreicht als ich mir zu Beginn der Saison erträumt hätte, so Humer. Dennoch wird nur ein Brief aufgegeben, nicht aber ein Spiel, so die Welser Funktionäre.

Aufgrund des historischen Sportabends hoffen die Welser Verantwortlichen auf eine stimmgewaltige Kulisse in der Sporthalle Wels-Vogelweide. Dies haben sich alle Wels-Spieler mehr als nur verdient. Der Eintritt zum Spiel wurde bewusst bei € 8,00 belassen und kann gewiss kein Hindernis sein, um am kommenden Freitag als Sportbegeisterter vor Ort zu sein.

Schon vor dem Spiel haben die Welser einen weiteren „sportlichen Erfolg“ zu verzeichnen, wurden sie nämlich im Rahmen des ersten Welser Sportballs am Samstag den 19.01.2019 mit dem Titel „Mannschaft des Jahres“ ausgezeichnet.

 

Bild: Wels Nr. 1 - PARK Ganghyeon


Mehr in dieser Kategorie: