Sie sind hier: SPORT
Sonntag, den 24. Februar 2019 08:00

Der Schatz ist zurück in Linz


Linz-Steg jubelt über den Titel

ASKÖ Linz-Steg – Österreichischer Cupsieger 2019

Frei nach der Headline der jüngsten Presseaussendung, „Jäger des verlorenen Schatzes“, könnte man nun sagen: Der Schatz ist zurück in Linz! Nach 2008,2009 und 2011 sichert sich ASKÖ Linz-Steg zum bereits vierten Mal den Titel im Austrian Volley Cup. Nach einem spektakulären 3:2-Halbfinalerfolg gegen den zweifachen Cupsieger und Meister Graz, gewinnen die favorisierten Linzerinnen das Endspiel gegen ATSC Wildcats Klagenfurt mit 3:0 (25:16,25:19,25:14). Linz-Steg krönt damit eine spektakuläre Cup-Saison mit dem Titel.

Trainer Roland Schwab: „Kompliment an das Team“
Nach insgesamt fünf gewonnenen Matches in der Cup Saison 2018/2019 ist der vierte Cuptitel der Vereinsgeschichte perfekt. Nach Siegen gegen Mank und Hartberg, nimmt Linz-Steg im Viertelfinale die Hürde Sokol/Post. Das nach einem 0:2-Rückstand und einer spektakulären Aufholjagd. Mit dem Abgang von Teamspielerin Monika Chrtianska in die Schweiz zur Jahreswende und dem zugelosten Halbfinalgegner UVC Holding Graz scheinen die Titelchancen von Linz-Steg sehr gering. Als sich zehn Tage vor dem Halbfinale auch noch Topscorerin Nikolina Maros am Knöchel verletzt, ist der Zug zum Cuptitel praktisch schon abgefahren.

Es kommt jedoch ganz anders. Maros Zustand verbessert sich durch die tägliche physiotherapeutische Behandlung von Isabella Pudelko täglich und sie kann die letzte Trainingswoche bereits wieder annähernd normal absolvieren. Die Linzerinnen präsentieren sich zudem unglaublich fokussiert und reisen so mit großem Optimismus zum Final Four nach Graz.
Im Halbfinale gegen Graz macht sich das rasch bemerkbar. Linz-Steg agiert wild entschlossen und gewinnt Satz eins. Graz fightet jedoch zurück und geht in Führung. Im vierten Satz finden die Linzerinnen wieder ins Spiel und gleichen aus. Im Tie-Break gelingt Linz-Steg alles. Service und Block sorgen für die rasche Vorentscheidung und ermöglichen den Finaleinzug.

Im Endspiel gegen Klagenfurt gelten die Linzerinnen als Favoriten und werden dieser Rolle gerecht. Obwohl die Gegnerinnen nichts unversucht lassen, übernimmt Linz-Steg in allen drei Sätzen zur Satzmitte die Kontrolle und gewinnt am Ende ungefährdet. Der Jubel über den vierten Titel der Vereinsgeschichte ist gewaltig: „Kompliment an das Team. Mit dieser Vorgeschichte den Titel zu gewinnen ist gewaltig. Die Mannschaft hat enormen Siegeswillen gezeigt und immer an den Erfolg geglaubt. Wir haben das Halbfinale mit zwei 17-Jährigen in der Startformation gespielt und gegen den amtierenden Meister und Cupsieger gewonnen. Das bereitet uns allen zusammen große Freude und bestätigt unseren Weg. Den werden wir konsequent weiter gehen und versuchen nun in der Meisterschaft noch eins draufzusetzen“, bilanziert Trainer Roland Schwab.

Manager Andreas Andretsch nutzt die Gelegenheit, um sich zu bedanken: „Wir haben viele treue Sponsoren, Partner und UnterstützerInnen, die uns schon lange die Treue halten. Vielen Dank an sie alle, denn ohne sie wäre es unmöglich solche Erfolge zu feiern. Ich freue mich sehr für das Team und danke natürlich auch dem gesamten BetreuerInnenteam. Sie haben sich diesen Erfolg verdient.“

Austrian Volley Cup Finale
ASKÖ Linz-Steg – ATSC Wildcats Klagenfurt 3:0 (25:16,25:19,25:14)
Maros 21, Teufl und Trathnigg 15

 

Bild (© Dapetykaan - Peter Eichstädt): Linz-Steg jubelt über den Titel