Sie sind hier: SPORT
Montag, den 03. Februar 2020 07:00

DenizBank AG Volley League Women


Linz-Steg jubelt über den 9. Derby-Sieg

Linz-Steg gewinnt Derby gegen Prinz Brunnenbau Volleys Perg und holt Platz 1

SKÖ Linz-Steg wird am Samstag in Perg der Favoritenrolle gerecht und gewinnt gegen die Prinz Brunnenbau Volleys Perg klar mit 3:0 (25:16,25:22,25:10). Die Linzerinnen können damit von UVC Holding Graz nur noch theoretisch von Platz eins im Grunddurchgang verdrängt werden. Dafür notwendig wäre eine 0:3 (0:75) Niederlage der Linzerinnen im abschließenden Match gegen Salzburg bei einem gleichzeitigen 3:0-Sieg der Linzerinnen und 75:25 Bälle. 

Trainer Schwab: „Freuen uns über die Pole-Position in den Playoffs“

Vor dem Spiel will das Betreuerteam nicht zu viele Worte über die vermeintlich klare Tabellensituation verlieren. "Nach dem 3:0-Sieg in Perg kann man es nun aussprechen: Platz 1 im Grunddurchgang ist uns nur mehr am grünen Tisch zu nehmen. Graz kann maximal noch gleichziehen ,uns aber im Grunde selbst in einem Worst-Case-Szenario nicht mehr überholen“, erklärt Trainer Schwab. 

Das lässt sich so erklären: Linz-Steg kann von Graz punktemäßig nur noch im Fall einer 0:3-Niederlage eingeholt werden. Dann wäre das Satzverhältnis völlig gleich. Linz-Steg hat aber ein sehr viel besseres Ball-Verhältnis (+405 Bälle/ + 284 Bälle). Das bedeutet, dass Graz haushoch gewinnen (z.b. 75:25 Bälle) und Linz-Steg mit 0:75 verlieren muss. „Das ist praktisch unmöglich und nur bei einer Niederlage am grünen Tisch möglich“, erklärt Co-Trainer Florian Stangl.

Die Linzerinnen jubeln nach dem 3:0-Sieg, dem neunten Derby-Sieg in Folge, über Platz 1.

Das Match verläuft im ersten und dritten Durchgang klar zu Gunsten von Linz-Steg. Einzig im zweiten Durchgang schalten die Linzerinnen zwei Gänge zurück und müssen dadurch am Ende etwas zittern. Schließlich geht auch dieser Satz nach Linz, womit der 3:0-Erfolg perfekt ist.

Aus Sicht von Linz-Steg steht das Match zudem unter keinen gutem Stern. Patricia Teufl meldet sich schon zu Wochenbeginn aufgrund einer Grippe ab. Am Dienstag kassiert Nicole Lott bei einer Abwehraktion einen Block-Abpraller auf den Kopf. Nachdem sich die Kopfschmerzen auch am Mittwoch nicht auflösen, bringt am Donnerstag eine Untersuchung Gewissheit. „Sehr ungewöhnlich, aber sie hat tatsächlich eine leichte Gehirnerschütterung mit allen bekannten Symptomen erlitten. Die Ärzte haben ihr Schonung geraten. An einen Einsatz war nicht zu denken“, erklärt Schwab.

Damit rückt die 18-Jährige Saskia Trathnigg in die Startformation und zeigt eine sehr gute Leistung. „Auch das macht unseren Kader aus. Zwei Routiniers fallen aus und trotzdem fällt unser Spiel nicht zusammen“, freut sich Schwab.

Kommenden Samstag schließt Linz-Steg den Grunddurchgang mit dem Heimspiel gegen Salzburg ab. Im 18. Match ist der 17. Sieg das große Ziel!


DenizBank AG Volley League Women, 17. Runde

Samstag, 1. Februar 2020

SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg - ASKÖ Linz-Steg 0:3 (16:25,22:25,10:25)

Maros 17, Alexander 12, Spasojevic 10


Bild (c) Linz-Steg


Mehr in dieser Kategorie: