Sie sind hier: SPORT
Samstag, den 06. Februar 2021 09:00

Eishockey Bundesliga


HC Innsbruck - Steinbach Black Wings 1992 - Symbolbild

Stahlstädter siegen auch in Tirol

Na endlich! Black Wings bestätigen Sieg gegen Salzburg und gewinnen in Innsbruck mit 4:2.
Aufgrund eines Stromausfalls in der Innsbrucker TIWAG Arena beginnt das Spiel erst mit knapp 20 Minuten Verspätung. Nach einem Blitzstart des HCI schlagen die Linzer schnell zurück und sind im ersten Drittel das etwas stärkere Team. Auch im Mittelabschnitt finden die Gäste die besseren Chancen vor, müssen aber in Unterzahl den Ausgleich hinnehmen. Durch einen Doppelschlag entscheiden die Stahlstädter schließlich das Spiel für sich und entführen als verdienter Sieger drei Punkte aus Tirol.

Vorteile für die Linzer
Die Partie beginnt mit einer kalten Dusche für die Oberösterreicher. Nach nur 39 Sekunden erzielen die Haie die frühe 1:0-Führung. Gracnar lässt sich bei einem Distanzschuss von Sideroff überraschen und lässt die Scheibe ins kurze Eck passieren. Die Linzer antworten prompt und erzielen in der 4. Minute den Ausgleich. Einmal mehr ist es Lebler, der mit einem verdeckten Schuss vom linken Bullykreis das 1:1 besorgt. In den Folgeminuten bleiben die Black Wings das aktivere Team und finden auch mehr Torraumszenen als die Gastgeber vor. Pelletier, Piché und Hytönen kommen zum Abschluss, zum Torerfolg reicht es aber nicht.

In den Schlussminuten des ersten Drittels nimmt das Spiel wieder etwas mehr Fahrt auf. In Minute 14 scheitert Lebler aus kurzer Distanz an HCI-Keeper McCollum. Im Gegenzug lässt Saucerman einen Distanz-Hammer ab, Gracnar ist aber am Posten. Danach hat Kozek gleich zwei Mal die Chance auf die Führung, doch ihm bleibt vorerst das fehlende Glück im Abschluss treu. Nach einer Strafe für Innsbrucks Jennes spielen die Black Wings erstmals in Überzahl. Haie-Stürmer Christoffer läuft nach einer 2-1-Situation auf Gracnar zu und scheitert im Nachsetzen am stark reagierenden Linzer Goalie. Das sonst gut gespielte Powerplay bleibt ohne Treffer und so bleibt es beim 1:1 nach 20 Minuten.

Fehlende Kaltschnäuzigkeit
Da Innsbrucks Racine kurz vor Ende des ersten Drittels noch eine Strafe kassiert, starten die Black Wings mit einem Powerplay – und nützen dieses sofort eiskalt aus. Roach bringt die Scheibe vors Tor, Brucker scheitert nur knapp, ehe Hytönen den Rebound zum 2:1 verwertet. Als der finnische Center zum Torjubel abdreht, stehen erst 46 Sekunden auf der Matchuhr. Wie schon gegen Salzburg bleibt die Mannschaft von Dan Ceman sehr diszipliniert und erarbeitet sich mehr Spielanteile als der Gegner. Bloß die Chancenverwertung lässt ein wenig zu wünschen übrig.

Und so holen sich die Innsbrucker Haie plötzlich wieder zurück ins Spiel. In der 33. Minute zieht Pusnik wegen hohen Stocks die erste Strafe auf Linzer Seite. Die Tiroler üben im Powerplay viel Druck aus und erzielen den 2:2-Ausgleich. Nach einem Schuss von Liga-Topscorer Ciampini, schnappt sich Herr den Abpraller im Slot und netzt ein. Vier Minuten später sind die Black Wings wieder in Überzahl. In dieser findet Hytönen die Topchance auf das 3:2 vor, der 39-Jährige vergibt jedoch aus kurzer Distanz.

Doppelschlag der Linzer
Im Schlussabschnitt kochen nach drei Minuten erstmals die Emotionen über. Plötzlich liefern sich Piché und Innsbrucks Sideroff einen Faustkampf. Der Linzer Verteidiger erhält dafür als Anstifter 2+10 Strafminuten, der HCI-Spieler kommt mit nur zwei Minuten davon. Kurz darauf muss auch Ciampini auf die Strafbank – wieder Powerplay für die Black Wings. Kurz nach Ablauf der Überzahl erzielen die Linzer das verdiente 3:2. Kozek bleibt vor dem Tor beharrlich und bugsiert die Scheibe im zweiten Versuch über die Linie. Nur 21 Sekunden später kassieren die undisziplinierten Haie die nächste Strafe durch Gerlach. Und wieder sind die Stahlstädter zur Stelle. Nach schönem Querpass von Umicevic schließt Brucker aus kurzer Distanz zum 4:2 ab.

Nach dem Doppelschlag spielen die Black Wings defensiv sehr clever und zeigen auch im Penalty Killing keine Schwäche. Zwei Powerplays der Innsbrucker übersteht man ohne gröbere Probleme. In der 57. Minute verpasst Lebler mit einem Schuss die Vorentscheidung. Im Anschluss verlässt McCollum nach einem Time Out der Tiroler den Kasten. Da Umicevic wegen Spielverzögerung auf der Strafbank sitzt, rückt der HCI mit einer 6:4-Überzahl an. Doch die Schlussoffensive der Hausherren kommt zu spät und so feiern die Linzer den zweiten Sieg in Serie. Dies ist in dieser Spielzeit erst ein Mal gelungen – und zwar zum Saisonauftakt Ende September.

Die Steinbach Black Wings 1992 sammeln mit diesem Erfolg weiter Selbstvertrauen für die bevorstehende Qualifikationsrunde. Die Innsbrucker verpassen durch die Niederlage den Sprung auf Platz sieben der Tabelle und bleiben Neunter.

Ergebnis
HC Innsbruck - Steinbach Black Wings 1992 2:4 (1:1, 1:1, 0:2)
Torschützen: 1:0 Sideroff (1.), 1:1 Lebler (4.), 1:2 Hytönen (21./PP1), 2:2 Herr (34./PP1), 2:3 Kozek (47.), 2:4 Brucker (48./PP1);
Strafminuten: 14 bzw 22
Torschüsse: 21 bzw 37
Referees: Smetana, Schauer, Tschrepitsch, Sparer;
TIWAG Arena Innsbruck

 

Bild (c) BWL-Eisenbauer


Mehr in dieser Kategorie: