Sie sind hier: SPORT
Samstag, den 27. März 2021 07:00

Volley League im Banne von Corona


STEELVOLLEYS Linz-Steg und SG VB NÖ Sokol/Post - Symbolbild

Herren: Amstetten verzichtet nach Corona-Fällen auf Neuansetzung des 3. Halbfinalduells mit Aich/Dob | Women-Finalserie auf "best-of-3" verkürzt!

Das für Samstag angesetzte dritte Match der DenizBank AG Volley League Men-Halbfinalserie zwischen SK Zadruga Aich/Dob und VCA Amstetten NÖ  in der JUFA-Arena Bleiburg wird nicht mehr gespielt. Nach einigen positiven Coronafällen verzichten die Mostviertler auf eine Neuansetzung, womit die Kärntner mit einem 3:0 in das Finale einziehen und der VCA in zwei Wochen in den Kampf um Platz drei eingreift.

„Wir haben nach den Fällen bei STEELVOLLEYS Linz-Steg und TJ Sokol Wien V unsere Mannschaft intensiv getestet und aktuell einen positiven Spieler sowie zwei positive Mannschaftsbetreuer. Wir haben alle nötigen Vorkehrungen getroffen, wollen die nächsten Tage aber abwarten, ob sich die Lage für uns eventuell noch weiter verschärfen könnte. Bis zum kommenden Dienstag sind alle Mannschaftsaktivitäten ausgesetzt“, erklärt VCA-Sportdirektor Michael Henschke in einer Aussendung.

Um ihre Spieler keinem weiteren Risiko auszusetzen und auch die Gegner nicht zu gefährden, haben sich die Niederösterreicher außerdem dazu entschlossen, auf eine Neuansetzung zu verzichten. „Wir haben lange überlegt und sind zur Entscheidung gekommen, dass dies der vernünftigste Weg ist. Natürlich ist es schade für unser Team, die Chance auf den Finaleinzug aufzugeben, aber die Gesundheit der Spieler ist das Wichtigste“, so VCA-Obfrau Sabrina Kreuziger.

DenizBank AG VL Women-Finalserie auf "best-of-3" verkürzt!
Die DenizBank AG VL Women-Halbfinalserie zwischen STEELVOLLEYS Linz-Steg und SG VB NÖ Sokol/Post ist aktuell wegen bestätigter positiver COVID-19-Fälle unter den Spielerinnen beider Teams leider unterbrochen. Bislang konnte nur eines von maximal drei Duellen absolviert werden. Linz-Steg führt 1:0. UVC Holding Graz steht bereits als Finalist fest.

Aufgrund der für die ÖVV-Damen am 7. Mai beginnenden CEV EuroVolley 2021 Women Qualifiers ist eine Verlängerung der Meisterschaft über den 19. April hinaus nicht möglich. Daher sah sich der ÖVV veranlasst, den Meisterschaftsmodus dahingehend abzuändern, die DenizBank AG VL Women-Finalserie zu verkürzen. Anstelle "best-of-5" wird nun "best-of-3 " gespielt, wobei das erste Aufeinandertreffen bei der im Grunddurchgang schlechter platzierten Mannschaft in Szene geht, die zweite und eine mögliche dritte Begegnung beim besser platzierten Team.

Der dritte Platz wird in einem Hin- und Rückspiel mit evtl. Golden Set vergeben.

 

Bild (c) GEPA pictures/ Patrick Leuk