Sie sind hier: SPORT
Freitag, den 19. November 2021 07:00

Tischtennis Bundesliga


Die Mannschaft von SPG Felbermayr Wels

Wr. Neustadt lädt zum Knüller gegen Spitzenreiter Felbermayr Wels

Spannung pur vor dem Hit der Tischtennis-Bundesliga am Freitag (17 Uhr live auf ORF Sport+): Dabei empfängt Meister SolexConsult Wr. Neustadt Spitzenreiter Felbermayr Wels. In Kapfenberg kommt es zwischen Gastgeber KSV HiWay und Europe Cup-Achtelfinalist SPG Linz zum Duell der Verfolger im Kampf um ein Halbfinal-Ticket. Baden geht gegen Schlusslicht Raiffeisen Kennelbach an die Platte. In der 2. Bundesliga baute Innsbruck II durch einen 6:3-Sieg im Hit gegen Verfolger Don Bosco die Führung aus.

Mega-Duell der Europe Cup-Achtelfinalisten
Im Europe Cup gelten Österreichs Spitzen-Teams Wr, Neustadt und Wels von 10.-12.12. als Favoriten für den Viertelfinaleinzug. Schon am Freitag (17) treffen die beiden Titelkandidaten im Bundesliga-Hit in Niederösterreich aufeinander. Das letzte Duell hatten der Ex-Welser Frane Kojic, der bei insgesamt 6:1-Siegen hält, und Co. durch ein nervenaufreibendes 3:2 im Cup-Halbfinale für sich entscheiden können. Die Welser um Top-Star Andreas Levenko (ebenso 6:1 Erfolge) sind nun heiß auf eine Revanche. Das Bundesliga-Ranking führt ebenso ein Messestädter an: Nandor Ecseki hält bei 4:0 Einzel-Triumphen.

Duell zweier Halbfinal-Kandidaten in Kapfenberg
4:1 konnte SPG Linz das letzte Match gegen Kapfenberg gewinnen. Am Freitag wollen die Steirer Revanche nehmen, um die Halbfinal-Chancen aufrecht erhalten zu können. Allerdings hat Kapfenberg – David Vorcniks Bilanz lautet 2:2 – bislang nur einen Erfolg, nämlich gegen Schlusslicht Kennelbach, auf der Habenseite. Die Linzer um Samuel Kaluzny (4:2 Erfolge) blieben gegen Stockerau erfolgreich und landeten gegen Baden ein Remis.

Kennelbach hofft auf ersten Punkt in Baden
Während Baden gegen Aufsteiger Kennelbach einen Pflichtsieg eingeplant hat, hofft das Schlusslicht auf den ersten Zähler in der Elitze-Klasse der Bundesliga. Miroslav Sklensky kann als einziger Vorarlberger eine positive Matchbilanz aufweisen, hält bei 4:3 Erfolgen. Um die kleine Sensation zu schaffen, müsste Kennelbach erstmals ein Doppel gewinnen. Denn die Niederösterreicher haben mit Amirreza Abbasi (7:1 Siege) einen Punktegaranten in ihren Reihen.