Sie sind hier: KULTUR
Montag, den 21. Dezember 2020 07:00

Ausstellungsreihe wird fortgesetzt


Die Büro-Nachbarn und Stadträte Klaus Hoflehner und Johann Reindl-Schwaighofer, MBA, mit Künstlerin Christine Bauer und der Abgeordneten zum Nationalrat Petra Wimmer

Welser Kulturstadtratsbüro bleibt weiterhin Galerie

Wie angekündigt, setzt Kulturstadtrat Johann Reindl-Schwaighofer, MBA die Ausstellungsreihe „Kunst beim Kulturstadtrat“ fort: Ab sofort bis Ende Februar gibt es Werke der international tätigen Künstlerin Christine Bauer zu sehen.

Wer einen Termin beim Kulturstadtrat – oder nebenan bei Verkehrsstadtrat Klaus Hoflehner – hat, kommt im historischen Ambiente der Räumlichkeiten automatisch in den Genuss von Werken von Welser Künstlern. Es besteht auch die Möglichkeit zur Besichtigung nach Voranmeldung unter Tel. +43 7242 235 3061. Der Wechsel der Kunstwerke erfolgt etwa alle drei Monate.

Die aktuelle Künstlerin Christine Bauer wurde 1951 geboren und erschafft aus verschiedenfarbigen Erden aus diversen Ländern Bilder und Skulpturen. Sie hat neben Österreich bereits in Italien (Höhepunkt: Biennale di Venezia 2017), Tschechien, Deutschland, Australien, Japan, China, Island, Spanien und im Iran ausgestellt und ist auch dort in internationalen Kunstsammlungen vertreten.

Ihrer Geburtsstadt Wels ist Bauer auf vielfältige Weise verbunden geblieben. Sie ist Mitglied der Galerie „Die Forum“ (ehemals „Künstlergilde Wels“), hat ihr Atelier seit 2014 in der Maria-Theresia-Straße in der ehemaligen Fritsch-Mühle, stellt immer wieder in Welser Galerien aus und hat sich unter anderem an der Landesausstellung „Zeit“ 2000 im ehemaligen Minoritenkloster beteiligt. Mit ihrem Kollegen, dem Bildhauer Herbert Egger, organisiert sie das internationale renommierte Kunstsymposium Art Diagonale Wels Austria, das in der Zwischenzeit in Island und China Fortsetzung gefunden hat. Im heurigen Jahr musste die vierte Auflage COVID-19-bedingt leider verschoben werden.

Über sich selbst sagt Bauer: „Meine Kunst umfasst den Bereich Malerei, Skulptur und Fotografie. Es ist das Bestreben, die Bedeutung, das Konzept und das Thema der Malerei zu erweitern. Das Ändern der Perspektive, Überschreiten von Grenzen ist ein wesentliches Merkmal meiner künstlerischen Position. Als Künstlerin ist es nicht meine Absicht, die Welt abzubilden, sondern Bilder in die Welt zu setzen. Bilder, die innere Visionen repräsentieren und die, inspiriert vom Ursprung, die Spuren des individuellen Menschseins suchen und aufnehmen.“ Nähere Informationen zur Künstlerin gibt es unter www.christine-bauer.com im Internet.

Kulturstadtrat Johann Reindl-Schwaighofer, MBA: „Welser Künstlerinnen und Künstler sind international präsent und geschätzt. Das möchte ich mit dieser Ausstellungsreihe betonen.“

 

Bild (c) Stadt Wels