Sie sind hier: KULTUR
Sonntag, den 21. März 2021 07:00

Stream Festival 2021 gestreamt


Linzer Künstlerin Miss BunPun

Die Stadt Linz lädt zum ersten digitalen Live-Musikfestivalformat: Die Programmschienen „Stage“ und „Talk“ werden ins Netz verlegt

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Ideen, so kann man es derzeit in Abwandlung eines altbekannten Sprichwortes formulieren. Ganz in diesem Sinne startet nun von 27. bis 29. Mai das städtische Stream Festival für Musik, Popkultur und Digitalisierung – 2018 mit großem Publikumserfolg veranstaltet – als erstes Linzer Musikfestival mit dem Titel „Streaming Stream“ als reine Online-Veranstaltung durch.

Alle Konzerte werden via Live-Stream mit einer eigenen Dramaturgie zu einem spannenden Online-Erlebnis. Dank dem Programmpartner FM4 sind die Konzerte am Freitag und Samstag auch über die FM4-Website abrufbar. Mit dabei auf der Online-FM4-Bühne ist u.a. die gebürtige Linzerin Miss BunPun. Die Eröffnungskonzerte am Donnerstagabend werden vom Programmpartner Ö1 unterstützt.

„Das neue Format Streaming Stream soll den Festival Charakter online erlebbar machen. Ich freue mich, dass das Stream Festival, das 2018 eine so erfolgreiche Premiere hatte, nun trotz Pandemie heuer in einem neuen, einzigartigen Format eine völlig neue Breitenwirksamkeit bekommt. Spannende internationale und nationale Acts warten auf Musikfans. Im Sinne der UNESCO City of Media Arts zählt Linz mit diesem Format zu den Vorreitern im digitalen Musikbusiness“, sagt Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer.

Ursprünglich für 2020 geplant, dann Covid-19-bedingt auf 2021 verschoben, macht die aktuelle coronabedingte Situation die Vorbereitungen eines Open-Air-Festivals Ende Mai auf dem Urfahraner Marktgelände nicht möglich. Auch das als zweite Variante bereits fertig geplante Hybridformat als Live-Stage-Ereignis mit Live-Stream musste angesichts der pandemischen Entwicklung kurzfristig ad acta gelegt werden. Dafür setzt die Stadt Linz passend zum Programm „Digitales Linz“ und als UNESCO City of Media Arts nun einen innovativen Akzent durch ein rein live-gestreamtes Online-Musikfestival. Neben dem Konzertprogramm werden auch die geplanten Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen ins Netz verlegt. Wichtige KulturpartnerInnen beim Live-Streaming sind beim Konzertprogramm „Stage“ der Posthof Linz und bei der Diskurs-Schiene „Talk“ das Ars Electronica Center.

Die dritte Programmschiene „Club“, eine Indoor-Nightline des Festivals mit Elektronik-Schwerpunkt in Zusammenarbeit mit Linzer Kultureinrichtungen, soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Eine Durchführung in seiner ursprünglichen Konzeption ist der Stadt Linz ein besonderes Anliegen, nicht zuletzt, um die besonders hart von der Pandemie getroffene Clubkultur zu stärken. Dabei kooperiert das Stream Festival intensiv mit wichtigen PartnerInnen aus der freien Linzer Kunst- und Kulturszene, die mit dem Nachholen dieser Programmschiene im nächsten Jahr unterstützt werden sollen.

Alle Details zum Programm des Online-Festivals werden bei einer Pressekonferenz im Mai präsentiert.

 

Bild (c) Tessa Storch