Sie sind hier: WIRTSCHAFT/POLITIK
Donnerstag, den 20. Dezember 2018 08:00

„g’lernt is g’lernt“


FidW-Landesvorsitzende Margit Angerlehner (l.), Rosa Huber

Rosa Huber ist „D’Brennerin“ von Weyregg am Attersee | Mit der Lehre auf der Überholspur

„g’lernt is g’lernt“ ist eine Initiative von Frau in der Wirtschaft OÖ, die Unternehmerinnen, welche den Grundstein ihrer Karriere mit einer Lehre gelegt haben, als Vorbilder auszeichnet. Dieses Projekt zielt darauf ab, jungen Menschen während der Berufswahl die Lehre als Sprungbrett zum Erfolg zu präsentieren. Die jüngste Auszeichnung als „Vorbild“ hat Margit Angerlehner, WKOÖ-Vizepräsidentin und Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Rosa Huber aus Weyregg am Attersee überreicht.
 
„Rosa Huber zeigt, was Frauen in der Wirtschaft leisten und dass eine klassische Lehrausbildung nicht nur fachliches Wissen im jeweiligen Handwerksberuf vermittelt, sondern auch das unternehmerische Denken und Kreativität fördert“, so Angerlehner bei der Verleihung. „Mit der Leitung von zwei Unternehmen, einer Schnapsbrennerei und der Vermietung von Ferienwohnungen, zeigt die gelernte Tischlerin vor allem eines: Man sollte nie aufhören, sich neue Ziele zu setzen und seine Leidenschaften zu verfolgen. Für ihren Ehrgeiz wurde Rosa Huber mit einer Vielzahl an Auszeichnungen belohnt. So wurde ihr bei der Destillata der Edelbrand des Jahres 2018 verliehen. Auch war sie seit 2014 jedes Jahr Landessiegerin in Wieselburg. Ich sage nur, top und weiter so!“
 
Ihre Berufslaufbahn hat Huber mit einer Doppellehre zur Tischlerin und Einzelhandelskauffrau begonnen. Seit 1993 ist Huber selbständige Vermieterin von Ferienwohnungen am Attersee. 2005 hat sich die gelernte Tischlerin zusätzlich als Schnapsbrennerin selbständig gemacht. „Die Feriensaison ist kurz und das Schnapsbrennen hat in meiner Familie eine lange Tradition. Ich sehe mich selbst als Handwerkerin, die etwas mit den Händen erschaffen muss“, offenbart die Unternehmerin ihre Beweggründe zum Schritt in die Selbständigkeit. „Ich bin praktisch ein Eine-Frau-Unternehmen, vom Sammeln der Früchte bis zum Brennen mache ich alles selbst. Seit April 2012 bin ich geprüfte Edelbrandsommeliere. Für meine Liköre und Destillate verwende ich ausschließlich gesundes, reifes Obst“, erzählt Huber aus ihrem Berufsalltag und ergänzt: „Mein Schnapsladen liegt am Grundstück des ehemaligen Schlosses Weyregg. Meine weinroten Etiketten sind dem Schlosswappen nachempfunden. Derzeit habe ich über 20 Sorten an Edelbränden im Sortiment.“
 
Jugendlichen, die vor der Berufswahl stehen, rät „D’Brennerin“ von Weyregg am Attersee: „Ganz wichtig ist, immer neugierig zu bleiben und sich begeistern zu lassen. Eine Lehre verschafft späteren Unternehmerinnen den Vorteil, auf eine praxisorientierte Ausbildung, beginnend an der Basis, zurückgreifen zu können.“


Bild (Heidenberger): FidW-Landesvorsitzende Margit Angerlehner (l.), Rosa Huber