Sie sind hier: BEZIRK AMSTETTEN / WAIDH/Y. » WAIDHOFEN AN DER YBBS
Freitag, den 23. April 2021 07:00

Wohnen am Lokalbahnhof


Bürgermeister Mag. Werner Krammer, Vorstandsdirektor der WAV Manfred Damberger, der via Zoom Auskunft gab und Umwelt- und Wohnstadtrat Fritz Hintsteiner (v.l.).

Neuer Wohnraum mit bestmöglichem Klima- und Ressourcenschutz in Waidhofen an der Ybbs

Mit dem Projekt „Wohnen am Lokalbahnhof“ entsteht neuer Wohnraum am Fuße des Naturparks mit einem umfassenden Mobilitätskonzept. Demnächst erfolgt der Startschuss für dieses Vorhaben.
Geplant ist eine innovative Wohnhausanlage, die sich lückenlos und mit den neuesten Energiesparstandards in das gegebene Ortsbild einfügt. „Bei der Schaffung von neuem Wohnraum legen wir den Fokus auf zentrumsnahes Nachverdichten. Gemeinsam mit der WAV Bau- und Siedlungsgenossenschaft konnten wir ein Konzept für das Areal beim Lokalbahnhof erarbeiten, das sowohl klimarelevante Aspekte berücksichtigt als auch leistbaren Wohnraum für junge Menschen bietet“, erklärt Bürgermeister Werner Krammer.

Das neue Projekt am Lokalbahnhof ist ein weiterer Baustein für mehr grünes Leben in Waidhofen. Die Wohnhausanlage ist VCÖ-tauglich und wird in Kooperation mit der Fahrradinitiative Mostviertel umgesetzt. Zusätzlich gibt es ein umfassendes Mobilitätskonzept, das neben der öffentlichen Anbindung vor allem Carsharing forciert. Den Bewohnerinnen und Bewohnern der Anlage werden zwei Autos zum Carsharing zur Verfügung gestellt. Die Autos werden als Elektroautos ausgeführt. In der Tiefgarage wird eine E-Aufladestation eingeplant zum Laden der Fahrzeuge. Außerdem werden auch E-Bikes zur Verfügung gestellt.

Klimafreundlichkeit steht beim Bau an oberster Stelle. Ein wichtiger Teil des Projektes ist die Begrünungsoffensive. Die Dächer der Wohnkomplexe werden begrünt. Bäume, Gräser und Sträucher, die im Sommer auch zur Abkühlung dienen, sind rund um das Areal geplant. Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern werden für die Erzeugung von Strom für E-Bikes und E-Autos dienen.

In insgesamt drei Gebäuden entstehen 35 barrierefreie Wohnungen, die zwischen 44 und 73 Quadratmeter Wohnnutzfläche bieten. Jede Wohnung verfügt über eine eigene Terrasse oder einen Balkon und wird als 2- bzw. 3-Zimmer-Wohnung ausgeführt. „Den Großteil der Wohnungen, die am Fuße des Buchenberges mit direktem Zugang zu unserem Naturpark und trotzdem nur 10 Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt liegen, werden wir für Junges Wohnen nutzen“, betont der Stadtchef, der damit auf die Wohnbauförderung des Landes NÖ hinweist.

Der Wohnungsmix, mit Jungem Wohnen und Wohnungen in Miete mit Kaufoption, bietet für die Interessenten das Angebot aus einem vielfältigen und auf den Bedarf zugeschneiderten Finanzierungsmodell auszuwählen. Schon ab 4.000 Euro Eigenmittel kann für Menschen unter 35 Jahren ein Traum im modernen Wohnquartier Waidhofen a/d Ybbs wahr werden.

Vorstandsdirektor der WAV Bau- und Siedlungsgenossenschaft Manfred Damberger blickt dem Start des Projekts mit großer Freude entgegen: „Ich freue mich besonders, dass das Projekt „Wohnen am Lokalbahnhof“ nun in die finale Phase getreten ist. Eine moderne, zeitgemäße Architektur ermöglicht es die aktuellen Herausforderungen der Klimapolitik im geförderten Wohnbau zur Schau zu stellen. Die einzigartige Lage in der Stadt – zentral und doch am Tor zum Buchenberg – war Begleiter des Mobilitätskonzeptes, wo das eigene Auto zwar weiter einen Stellenwert hat, aber nicht mehr im Mittelpunkt der Bewegungsstrategie steht. Sehr fein finde ich auch die Kooperation mit der Aktion „Natur im Garten“ mit viel grüner Lunge im Mittelpunkt“!

Der Spatenstich für das Projekt ist Mitte September geplant. „Eine großartige Ergänzung zu unserem ohnehin bereits guten Mix an Wohnraum in Waidhofen. Besonders erfreulich für mich als Umweltstadtrat sind natürlich auch die klimarelevanten Aspekte, die hier vorbildlich umgesetzt werden“, so Umwelt- und Wohnstadtrat Fritz Hintsteiner abschließend.


Bild (Stadt Waidhofen): Bürgermeister Mag. Werner Krammer, Vorstandsdirektor der WAV Manfred Damberger, der via Zoom Auskunft gab und Umwelt- und Wohnstadtrat Fritz Hintsteiner (v.l.).


Mehr in dieser Kategorie: